eSport

Nachschub für C&C-Veteranen: Tempest Rising

Erster Eindruck von der gamescom

Nachschub für C&C-Veteranen: Tempest Rising

Erinnert stark an C&C. Links ein Gebäude, dass der "Hand von Nod" nachempfunden sein dürfte.

Erinnert stark an C&C. Links ein Gebäude, dass der "Hand von Nod" nachempfunden sein dürfte. Slipgate Ironworks

Strategiefans aufgepasst: Auf der gamescom haben wir nach potenziellen eSport-Kandidaten mit der Lupe gesucht, und sind an Stellen fündig geworden, von denen man das gar nicht geglaubt hätte. Lupenrein könnte aber "Tempest Rising" werden, ein durchaus interessantes Projekt des dänischen Spieleherstellers Slipgate Ironworks unter dem Schirm von THQ Nordic.

Sieht aus wie C&C

Das Ganze ist ein so genanntes RTS, also ein Real Time Strategy Game. Die Action ist nicht rundenbasiert, sondern läuft in Echtzeit ab, wie auch bei League of Legends oder StarCraft. Der interessante Part des Spiels ist folgender: Es sieht aus und fühlt sich an wie ein Command & Conquer. Die Präsentation und das Spielgefühl erinnern überwältigend stark an die Tiberium-Teile, die seinerseits EA produzierte.

TR Reveal Screenshot 4

Links das "Tempest", das mit Sammlern abgeerntet werden muss. Slipgate Ironworks

Allerdings ist dieser Vergleich den Entwicklern bei unserem Besuch auf der Messe etwas unangenehm. Man habe sich von Spielen der 90er inspirieren lassen und entwickle auch nur, was man selbst gerne spiele. C&C als Inspiration wurde nur widerwillig auf Nachfrage zugegeben. Kurios, denn die Ähnlichkeiten gibt es an allen Ecken und Enden: Nach einem Atomkrieg kämpfen zwei Fraktionen gegeneinander, die Global Defence Force und die Tempest Dynasty.

Bekriegt wird sich um die Ressource "Tempest", dessen Ranken mit Sammlern aufgelesen werden müssen. Das Overlay der GDF-Fraktion erinnert seinerseits stark an die GDI aus Command & Conquer und sowohl Gebäude, als auch Fahrzeuge ähneln dem alten Strategiespiel extrem.

Elo-System ist vorgesehen

Spannend für uns: Der Entwickler hat durchaus einen eSport-Modus im Sinn. Dafür werde man ein Elo-System einführen, aber natürlich "differenziert sich eSport mit der Zeit heraus". Insgesamt soll es drei Fraktionen geben, die sich asymmetrisch spielen. Wie aus C&C bekannt, bedeutet das für jede Fraktion unterschiedliche Einheiten, beziehungsweise unterschiedliche Eigenschaften der verwandten Einheiten wie Bauhöfe oder Sammler. Das Kampfsystem basiere auf Stein-Schere-Papier erklärt man uns auf Nachfrage. Es wird also Infanterie geben, die besonders gut gegen Fahrzeuge ist, Fahrzeuge die besonders gut gegen Gebäude sind und so weiter fort.

TR Reveal Screenshot 1

Wer sieht hier GDI Mammutpanzer aus C&C? Slipgate Ironworks

Frühestens 2023 - Mit guter Story

So zurückhaltend, wie bei der offensichtlichen Inspiration, ist man beim Veröffentlichungsdatum. 2023 wolle man das Spiel schon gerne herausbringen. Wann genau, das bleibt unter Verschluss. Das Spiel kommt voraussichtlich nur für den PC heraus.

Mehr zur gamescom 2022

Wer mit C&C aufgewachsen ist, wird sich sofort zuhause fühlen. Auf den ersten Blick sieht das Spiel also aus Fan-Sicht großartig aus. Für Einzelspieler wird es mit der Geschichte der Kampagne stehen und fallen. Auf kicker eSport-Nachfrage versicherten die Entwickler dafür besonders Sorge tragen zu wollen. Kompetitiv kann man das Ganze sicher auch spielen, das Balancing wird dafür entscheidend sein. Dahinein konnten wir noch keinen Einblick nehmen. Alle C&C-Veteranen können Tempest Rising allerdings schonmal auf ihre Wunschliste packen. Hier scheint ein würdiger Nachfolger in der Entwicklung zu sein.

Holm Kräusche

gamescom 2022: Eindrücke aus der Event Arena