Bundesliga

Nach zwölf Jahren: Fabian Lustenberger verlässt Hertha BSC Berlin und wechselt in seine Heimat zu den Young Boys Bern

Berlins Urgestein kehrt im Sommer in seine Heimat zurück

Nach zwölf Jahren: Lustenberger verlässt die Hertha

Er spielt nur noch ein halbes Jahr für die Hertha: Urgestein Fabian Lustenberger.

Er spielt nur noch ein halbes Jahr für die Hertha: Urgestein Fabian Lustenberger. imago

"Fabian hat uns über seine Entscheidung informiert. Wir werden jetzt alles daran setzen, unsere sportlichen Ziele in dieser Saison gemeinsam zu erreichen. Am Saisonende werden wir unseren dienstältesten Spieler natürlich gebührend verabschieden", wird Hertha-Geschäftsführer Preetz in einer Pressemitteilung am Montag zitiert.

Im August 2007 war Lustenberger nach Berlin gewechselt und hielt dem Verein seitdem die Treue. Nach der Saison 2018/19 will sich das Hertha-Urgestein aber noch einmal verändern, ihn zieht es zum Schweizer Spitzenklub Young Boys Bern. Dort erhält der Defensivspezialist einen Vertrag über drei Jahre mit Option für eine weitere Saison.

Hertha BSC - Die letzten Spiele
1. FC Köln Köln (H)
0
:
0
FC Schalke 04 Schalke (A)
1
:
2
Spielersteckbrief Lustenberger
Lustenberger

Lustenberger Fabian

Bundesliga - 19. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
48
2
Bayern München Bayern München
42
3
Bor. Mönchengladbach Bor. Mönchengladbach
39

"Für mich schließt sich ein Kreis"

"Ich bin und bleibe Herthaner, aber für mich hat sich jetzt eine Chance geboten, die ich einfach annehmen musste. Meine Familie lebt ja schon seit Längerem in der Schweiz, und für mich schließt sich mit der Rückkehr in die Heimat nun ein Kreis", so Lustenberger: "Aber bevor es so weit ist, möchte ich mich von Hertha BSC, den Fans und der Stadt mit einer erfolgreichen Rückrunde verabschieden und werde noch einmal alles raushauen." In der laufenden Saison kam Lustenberger in der Bundesliga 16-mal zum Einsatz (eine Vorlage, kicker-Notenschnitt 3,61).

msc

Dede thront über allen: Die Rekord-Legionäre der Klubs