Int. Fußball

Nach Vertragsauflösung beim HSV: Leistner geht zu St. Truiden

Wechsel nach Belgien

Nach Vertragsauflösung beim HSV: Leistner schließt sich St. Truiden an

Toni Leistner setzt seine Karriere in Belgien fort.

Toni Leistner setzt seine Karriere in Belgien fort. imago images/Oliver Ruhnke

Wie der belgische Erstligist K. Sint-Truidense VV bekanntgab, haben sich Leistner und der Klub auf eine Zusammenarbeit verständigt. Für den Defensivspezialisten muss St. Truiden keine Ablösesumme entrichten, nachdem sein Vertrag beim HSV am "Deadline Day" am Dienstag aufgelöst worden war.

Leistner ist nicht der erste Akteur bei VV St. Truiden mit HSV-Vergangenheit. Tatsuya Ito bestritt zwischen 2015 und 2019 20 Bundesliga- sowie 14 Zweitligapartien für die Hanseaten. Hinzu kommt noch der aktuelle Coach Bernd Hollerbach, der im Jahr 2018 den HSV trainiert hatte.

Leistner war erst im Sommer 2020 von den Queens Park Rangers zum HSV gekommen  und sollte als "Säulenspieler" neben Klaus Gjasula, Sven Ulreich und Simon Terodde dafür sorgen, den HSV wieder zurück in die Bundesliga zu führen. Dieses Vorhaben misslang aber. Nachdem in diesem Sommer mit Tim Walter ein neuer Trainer kam, rückte Leistner, der in der Saison 2020/21 noch 19 Spiele für den HSV bestritten hatte, ins zweite Glied. Die Freistellung von Leistner erfolgte in der vergangenen Woche, als ein angeblicher Chatverlauf mit einem Fan öffentlich wurde, in dem Leistner dem Verein Planlosigkeit vorgeworfen haben soll - auch wenn Leistner dementierte, Autor der Zeilen gewesen zu sein.

jer