eFootball

Nach verbalem Ausraster: AgitPower von EA suspendiert und von Whitecaps gefeuert

Konsequenzen für 'AgitPower'

Nach verbalem Ausraster: AgitPower von EA suspendiert und von Whitecaps gefeuert

Agit 'AgitPower' Katilmis ist eNationalspieler und einer der bekanntesten FIFA-Profis in Kanada.

Agit 'AgitPower' Katilmis ist eNationalspieler und einer der bekanntesten FIFA-Profis in Kanada. Canada Soccer

Keinen Monat vor dem geplanten Höhepunkt seiner spielerischen Laufbahn, der Teilnahme am FIFAe World Cup (FeWC), hat sich 'AgitPower' selbst ins Aus geschossen. Während eines Streams erreichte die Wut des Kanadiers derart extreme Ausmaße, dass er seinem Gegner nahelegte, dieser solle sich selbst umbringen.

Katilmis fügte hinzu: "Geh auf eine Brücke und spring." Clips von diesem verbalen Totalausfall machten in der Szene schnell die Runde. Der Konsens: Dieses Verhalten ist unverzeihlich.

Southgates 5-2-3 auf dem virtuellen Rasen

FIFA 21: Die "Three Lions" zum Brüllen bringen

alle Videos in der Übersicht

Das sieht nicht nur die Community so, sondern auch EA SPORTS und Katilmis Team, die Vancouver Whitecaps. Entsprechend kommen drastische Konsequenzen auf 'AgitPower' zu: Der FIFA-Entwickler hat den Kanadier am 16. Juli 2021 für 365 Tage suspendiert. Er darf für ein Jahr somit an keinem FIFA-Turnier teilnehmen, das umfasst auch den FeWC Anfang August.

Nach seinen mehr als unangebrachten Worte fällt die Strafe von EA in der Wahrnehmung der Community, die sich einen Bann auf Lebenszeit gewünscht hatte, vergleichsweise milde aus. Die Whitecaps stuften seine Verfehlung indes als äußerst ernstzunehmend ein und feuerten Katilmis fristlos.

Entschuldigung auf Twitter

Nach eigener Aussage von 'AgitPower' sind die Strafen "verdient". Er entschuldigte sich kurz nach dem Vorfall öffentlich auf Twitter. In seinem Statement schreibt er, dass er impulsiv gehandelt habe und sich in Aggressionstherapie begeben wolle.

"Mein Verhalten war inakzeptabel und ich hoffe, dass ich das Vertrauen der Community zurückgewinnen kann", sagt der Kanadier. Er spendete darüber hinaus 2.500 US-Dollar an den kanadischen Verband für Suizid-Prävention.

In der Community stieß seine Entschuldigung auf gemischte Reaktionen. Dass er neben Kritik auch aufbauende Worte erhielt, darf 'AgitPower' aber Hoffnung machen. Seine Reputation scheint noch zu retten zu sein.

De Cae: "Ich kann persönlich nur gut über ihn sprechen"

'Kurt': Ein Provokateur mit Vorbildfunktion?

alle Videos in der Übersicht

Ob das auch für seine Karriere gilt, muss sich erst noch zeigen. Denn durch die Suspendierung wird Katilmis die kommende Saison vollständig verpassen. Ein Verein wird ihn kaum unter Vertrag nehmen. Voraussichtliche Einnahmen durch FIFA: null. Vorerst muss sich der Kanadier somit eine andere Arbeit suchen und hoffen, dass er mit FIFA 23 ein Comeback starten kann.

Da 'AgitPower' nicht beim FeWC 2021 teilnehmen wird, könnte ein Spieler nachrücken. EA SPORTS hat diesbezüglich zwar noch nichts Offizielles verkündet, vermutlich geht der Platz jedoch an den nächstbesten Profi der nordamerikanischen Play-offs. Dieser wäre George Adamou von New York Red Bull.

Thema

Alles rund um FIFA 22

zum Thema
  • FIFA 22. Gerüchte, Infos, Leaks, Veröffentlichungen von EA: Das alles findet Ihr hier.

Weitere Gaming News und alles aus der Welt des eSport gibt es auf EarlyGame.

Christian Mittweg