Int. Fußball

Nach Tätlichkeit: Zwei Spiele Sperre für Neymar

Di Maria muss zum Rapport - Rassismus-Untersuchung läuft

Nach Tätlichkeit: Zwei Spiele Sperre für Neymar

Neymar, Alvaro (M.)

Das Aufeinandertreffen zwischen Neymar und Alvaro (M.) hatte nicht nur auf dem Platz Konsequenzen. imago images

Neymar, der zuzüglich zu seinen zwei Spielen Sperre eine weitere Partie auf Bewährung erhielt, hatte tief in der Nachspielzeit der Sonntagspartie zwischen PSG und OM Gegenspieler Alvaro mit der Faust an den Hinterkopf geschlagen und die Rote Karte erhalten. Bereits zuvor hatte es zwischen Akteuren beider Teams, aber insbesondere Neymar und Alvaro, im Spiel heftige Diskussionen gegeben. Der Brasilianer warf dem Abwehrspieler auch nach der Partie noch Rassismus vor. Neymar, der das 1:0 gegen Metz am Mittwoch bereits von der Tribüne aus verfolgen musste, steht PSG damit am 5. Spieltag beim Auswärtsspiel in Reims wieder zur Verfügung.

Sebastien Deneux, Vorsitzender der Disziplinarkommission, sagte angesichts von Neymars Anschuldigungen und der eingeleiteten Untersuchung, dass die Beweise gegen Alvaro noch nicht "ausreichend" seien, um die Vorwürfe rassistischer Beleidigungen zu belegen. Die Untersuchung der Bilder dauere indes weiter an. Ziel sei es, "festzustellen, was tatsächlich vorgefallen ist und was tatsächlich gehört wurde", so Deneux.

Spielersteckbrief Neymar
Neymar

da Silva Santos Junior Neymar

Spielersteckbrief Alvaro
Alvaro

Gonzalez Soberon Alvaro

Trainersteckbrief Tuchel
Tuchel

Tuchel Thomas

Lange Sperren für Kurzawa und Amavi

Härtere Strafen als Neymar erhielten Layvin Kurzawa (sechs Spiele) und Marseilles Jordan Amavi (drei), die sich gegenseitig mit wüsten Tritten traktiert hatten. Leandro Paredes, der gegen Dario Benedetto tätlich geworden war und zunächst nur die Ampelkarte gesehen hatte, wurde für zwei Spiele gesperrt. Benedetto, der die Rangelei tief in der Nachspielzeit mit einem Foul ausgelöst und dafür ebenfalls Gelb-Rot erhalten hatte, erhielt die übliche Sperre von einer Partie.

Eine Sperre fürchten muss obendrein auch noch Angel di Maria, der Alvaro während der Partie angespuckt hatte, für die Aktion aber im Spiel nicht belangt worden war. Der Argentinier erhielt eine Vorladung zur nächsten Sitzung der Disziplinarkommission am Mittwoch kommender Woche (23. September).

jom