Int. Fußball

Nach sieben Jahren: Petkovic verlässt Schweiz gen Bordeaux

Enttäuschung beim Schweizer Verband - Absage von Fischer und Favre

Nach sieben Jahren: Petkovic verlässt Schweiz gen Bordeaux

Verlässt den Kreis der Schweizer Nati: Coach Vladimir Petkovic.

Verlässt den Kreis der Schweizer Nati: Coach Vladimir Petkovic. POOL/AFP via Getty Images

Der 57-Jährige bat den Verband um die Auflösung seines Vertrags, der noch bis zur WM Ende kommenden Jahres in Katar gültig gewesen wäre. "Ich danke den Verantwortlichen des Verbandes dafür, dass sie meinem Wunsch entsprochen haben und mich für eine neue Herausforderung weiterziehen lassen", sagte Petkovic in einer Verbandsmitteilung am Dienstagabend. "Es waren sieben wunderbare Jahre mit der Schweizer Nati, die ich nie vergessen werde", sagte Petkovic.

Petkovic hat auch schon einen neuen Job und wird Trainer von Girondins Bordeaux. Er löst dort Jean-Louis Gasset (67) ab, der seinerseits erst im August vergangenen Jahres die Nachfolge des ehemaligen Bundesliga-Profis Paulo Sousa angetreten hatte. "Bienvenue Coach!", schrieb Girondins auf seiner Website.

Petkovic folgte 2014 auf Hitzfeld

Petkovic hatte die Schweizer Nationalmannschaft als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld im Sommer 2014 übernommen und prägte die erfolgreichste Zeit der Eidgenossen. Bei der EM 2016 und der WM 2018 reichte es jeweils fürs Achtelfinale. Beim EM-Turnier in diesem Sommer scheiterte Weltmeister Frankreich sensationell an der Schweiz im Elfmeterschießen. Auch Spanien stand kurz vor dem Aus, zog im Elfmeterschießen aber den Kopf noch aus der Schlinge.

Enttäuschung beim Verband

Entsprechend wird der Abgang des Erfolgstrainers beim Schweizer Verband bedauert. "Ich kann Vlado verstehen, aber ich bin enttäuscht, dass wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit frühzeitig beenden müssen", kommentierte Nationalteam-Direktor Pierluigi Tami und fügte an: "Wir stehen in einer sehr entscheidenden Phase der WM-Qualifikation, die wir gemeinsam begonnen haben und nun mit einem neuen Trainer weiterführen werden. Aufgrund von Vlados Wechselwillen müssen wir ihn schweren Herzens ziehen lassen."

Favre und Fischer sagen ab - Kandidat Schmidt

Schon Anfang September geht es für die Nati in der WM-Qualifikation zunächst gegen Italien weiter (5.9.). Drei Tage später muss die Schweiz in Nordirland ran (8.9.). Kandidaten für die Nachfolge von Petkovic gibt es reichlich. Der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt ist einer davon. Urs Fischer (Union Berlin) und Ex-BVB-Trainer Lucien Favre haben nach kicker-Informationen bereits abgesagt.

tru