Nordost

Nach Saalbach-Aus: Geht auch Coach Zschiesche im Sommer?

Vertrag mit dem Cheftrainer läuft aus

Nach Saalbach-Aus in Babelsberg: Geht auch Coach Zschiesche im Sommer?

Sind beide ab Sommer nicht mehr dabei? Markus Zschiesche (links) und Philip Saalbach.

Sind beide ab Sommer nicht mehr dabei? Markus Zschiesche (links) und Philip Saalbach. IMAGO/Matthias Koch

Regionalliga Nordost

Im Heimspiel gegen den BFC Dynamo (1:1) saßen Trainer Markus Zschiesche (42) und Co-Trainer Ronny Ermel (39) wie gewohnt am Spielfeldrand des Karl-Liebknecht-Stadions. Auch Philip Saalbach (35), Sportlicher Leiter des Teams, war auf seinem angestammten Platz auf der Bank zu finden. Doch das siebtletzte Heimspiel in der Saison 2023/24 für die Babelsberger könnte der Anfang einer Abschiedstournee sein - möglicherweise für alle drei.

Denn wie der Verein aus Potsdam bekannt gab, wird der zum Saisonende auslaufende Vertrag mit Saalbach nicht verlängert. "Es war eine schwierige Entscheidung, weil Philip Saalbach als Spieler und Kapitän unserer ersten Mannschaft und anschließend als Sportlicher Leiter für viele Jahre ein wichtiger Bestandteil unseres Vereins war", so Kristian Kreyes, Vorstandsvorsitzender des Klubs. "Wir wollen damit dem Verein und Philip die Chance auf neue Impulse geben und streben perspektivisch eine stärkere Anbindung unseres Nachwuchsbereichs an die erste Mannschaft an."

Vertrag mit Zschiesche läuft aus

Während die Trennung von Saalbach somit klar ist, ist die Zukunft von Trainer Zschiesche, dessen Kontrakt ebenso wie der von Co-Trainer Ermel nach der aktuellen Serie endet, offen. Eine Trennung nach dann zwei Jahren steht im Raum und ist nach kicker-Informationen nicht unwahrscheinlich. Für diese Woche ist ein Gespräch zwischen Klub und dem Trainerduo geplant. "Da werden wir uns die Ausrichtung anhören. Alles andere wird sich zeigen", sagte Zschiesche. "Babelsberg ist aber unser erster Ansprechpartner."

Doch wie die "Bild" berichtete, steht Zschiesche bei Ligakonkurrent Hertha BSC II hoch im Kurs, soll den da in der Kritik stehenden Stephan Schmidt (47) zur neuen Spielzeit ablösen. Dies deckt sich mit kicker-Informationen. Demnach gab es mindestens eine Gesprächsrunde zwischen der Partei um Zschiesche und Hertha BSC. Der Ausgang ist aktuell aber noch offen und nichts unterschrieben. "Diese Nachrichten kommen für uns nicht überraschend, wir wissen um die Begehrlichkeiten, die Markus Zschiesche weckt", sagt Katharina Dahme, Vorstandsvorsitzende beim SVB. "Wir sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden, da er die Mannschaft im oberen Tabellendrittel etabliert hat. Im März wird es eine Entscheidung geben."

Drittliga-Lizenz beantragt

Sowieso konzentriert sich Zschiesche, der für attraktiven Offensivfußball im 4-3-3-System steht, derzeit auf die restlichen Partien in der Regionalliga und im Landespokal. Da sind die Chancen der Babelsberger auf die Meisterschaft und Drittliga-Aufstieg nach dem Remis gegen den BFC zwar gesunken, aber als Tabellensechster noch rechnerisch möglich. Daher hat der Klub auch fristgerecht beim Deutschen Fußball-Bund die Unterlagen für die Drittliga-Lizenz zur Saison 2024/25 eingereicht. Im Landespokal steht der SVB dagegen im Viertelfinale. Und noch sitzen Zschiesche, Ermel und Saalbach auf der Babelsberger Bank - nur wie lange noch?

Matthias Schütt

Die Trainer in der Regionalliga Nordost