NFL

Ben Roethlisbergers Verbleib bei den Pittsburgh Steelers geklärt

Vertrags-Umstrukturierung steht bevor

Nach Präsidenten-Meeting: "Big Ben"-Verbleib in Pittsburgh geklärt

Wird auch kommende Saison für die Steelers spielen: Ben Roethlisberger.

Wird auch kommende Saison für die Steelers spielen: Ben Roethlisberger. imago images

In einem am Mittwoch veröffentlichten Statement gab Steelers-Präsident Art Rooney II bekannt, am Dienstag mit dem Spielmacher über die Zukunft gesprochen zu haben. "Ben hat mir versichert, dass er weitermachen möchte, um mit uns zu gewinnen", heißt es in der Mitteilung. "Und ich habe ihm gesagt, dass wir ihn gerne weiterhin haben würden, damit er uns einen Titel gewinnt."

Titel hat der 38-jährige Roethlisberger in seiner langen Karriere bereits zwei gewonnen: 2006 und 2009 gewann er mit den Steelers den Super Bowl, bereits seit 2004 ist er Quarterback in Pittsburgh und das Gesicht der Franchise. In der abgelaufenen Saison führte er das Team nach verheißungsvollem Start wieder in die Play-offs, erwischte in der Wild Card Round aber - wie das gesamte Team - gegen die Cleveland Browns (37:48) einen rabenschwarzen Tag.

Vertrags-Umstrukturierung naht

Im Anschluss daran waren - wie bereits häufig in den vergangenen Jahren - Spekulationen auf ein bevorstehendes Karriereende des Spielmachers laut geworden, zumal Roethlisbergers teurer Vertrag den Steelers zu schaffen macht. "Wir beide wissen, dass der nächste Schritt jetzt ist, seine vertragliche Situation zu klären", schließt Rooney II sein Statement.

Dies soll aber in jedem Fall geschehen, wie Roethlisbergers Agent Ryan Tollner gegenüber dem "NFL Network" versicherte: "Wir sind glücklich darüber, den Vertrag anpassen zu können, damit die Steelers das bestmögliche Team bauen können." Somit wird "Big Ben" vermutlich einer Gehaltskürzung, in jedem Fall aber einer Umstrukturierung des bestehenden Vertrags zustimmen. Er selbst hatte bereits zuvor verlauten lassen: "Mein Gehalt interessiert mich überhaupt nicht."

mib

"Big Ben" Roethlisberger: Pittsburghs bulliger Leader