Regionalliga

Nach offenem Brief: Chaos in Ahlen!

Trainerteam entlassen, Kapitän suspendiert

Nach offenem Brief: Chaos in Ahlen!

Ein offener Brief gegen den Vorstand wurde ihnen zum Verhängnis: Während Trainer Antwerpen entlassen wurde, ist Kapitän Felix Backszat bis auf weiteres suspendiert worden.

Ein offener Brief gegen den Vorstand wurde ihnen zum Verhängnis: Während Trainer Antwerpen entlassen wurde, ist Kapitän Felix Backszat bis auf weiteres suspendiert worden. imago

Schon im März hatten die Spieler von RW Ahlen darauf aufmerksam gemacht, dass es im Verein große Probleme gebe: In der Partie gegen Wegberg-Beeck bewegten sich die Spieler direkt nach Anpfiff zunächst für einige Sekunden nicht von der Stelle , bevor auch sie am Spielbetrieb teilnahmen. Grund dafür waren seit Wochen ausstehende Gehaltszahlungen, denen der Verein auch nach mehrmaligen Anfragen seitens der Spieler nicht nachgekommen war.

Da sich seitdem bei dem ehemaligen Zweitligisten nicht viel geändert hatte, griffen die Spieler nun zu drastischeren Maßnahmen und ließen den Medien einen offenen Brief zukommen. In diesem beklagen sie nicht nur eine "katastrophale Kommunikation", sondern sie bezichtigen die Klubverantwortlichen auch der "Lügen" und "Ignoranz". Zudem ständen immer noch Zahlungen aus, die sogar bis in die vergangene Saison in der Oberliga hineinreichen sollen. "Die Situation für uns als Mannschaft ist längstens nicht mehr tragbar" schreiben die Spieler, man sei "an einem Punkt angelangt, an dem wir nicht einen Tag länger nur hinnehmen und schweigen."

Spielersteckbrief Backszat
Backszat

Backszat Felix

Trainersteckbrief Antwerpen
Antwerpen

Antwerpen Marco

Rot Weiss Ahlen - Vereinsdaten
Rot Weiss Ahlen

Gründungsdatum

01.06.1996

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Das Ende des Schweigens hatte nun Folgen für Trainer Marco Antwerpen und Co-Trainer Uwe Peters, die beide ihre Spieler unterstützten. Wie der Verein am späten Mittwochabend bekannt gab, wurden sie mit sofortiger Wirkung entlassen. Für sie wird U-19-Trainer Andree Kruphölter in den letzten beiden Begegnungen auf der Bank sitzen. Mannschaftskapitän Felix Backszat, der den Brief an die Medien übergeben hatte, wurde bis auf Weiteres suspendiert. Die restliche Mannschaft weigerte sich laut "Reviersport" anschließend die Mittwochseinheit zu bestreiten, ein Fortgang des Konflikts zeichnet sich ab.

Neuhaus: "Sind allen vertraglichen Verpflichtungen nachgekommen"

Angesprochen auf die Anschuldigungen gab Ahlens Vorsitzender Dirk Neuhaus gegenüber den "Westfälischen Nachrichten" zwar zu, dass es aufgrund der schwierigen Gesamtsituation des immer noch in der Insolvenz befindlichen Vereins zuletzt an der internen Kommunikation gefehlt habe, die Vorwürfe der ausstehenden Gehaltszahlungen wies er allerdings entschieden zurück: "Wir als Verein sind bislang allen vertraglichen Verpflichtungen bis auf den letzen Cent nachgekommen und das wird auch weiterhin gewährleistet sein." Während Geschäftsführer Gerald Stoffers diese Aussage stützte, widersprach ausgerechnet der sowieso scheidende Coach Marco Antwerpen und katapultierte sich damit schon vorzeitig ins Aus: "Bei mir sind definitiv noch Zahlungen offen. Ich laufe schon seit Beginn der Saison immer wieder meinem Geld hinterher. Eine vierstellige Summe steht noch aus"

Bei mir sind definitiv noch Zahlungen offen. Ich laufe schon seit Beginn der Saison immer wieder meinem Geld hinterher.

Ahlens Trainer Marco Antwerpen widerspricht der Darstellung des Vorsitzenden Dirk Neuhaus, der Verein sei "allen vertraglichen Verpflichtungen nachgekommen." Kurz darauf wurde Antwerpen entlassen.

Insolvenz vor dem Ende - Spieler glauben trotzdem nicht an positive Zukunft

Spieler von RW Ahlen

Sind unzufrieden mit dem Verhalten ihres Vorstands: Die Spieler von RW Ahlen. imago

Zumindest die Hoffnungen, dass sich die finanzielle Situation bei Ahlen wieder verbessern könnte, erhielten am vergangenen Freitag neue Nahrung. Wie "Die Glocke" berichtet, stimmte auch der letzte verbliebene Gläubiger nach einem fünf Jahre langem Ringen dem Insolvenzplan zu, ein drohender Zwangsabstieg ist somit abgewendet. Unterschrieben werden soll die Einigung, die bisher nur mündlich erfolgte, dann in der nächsten Woche.

Trotz der abgewendeten Insolvenz sehen die Spieler die Zukunft Ahlens in ihrem Brief kritisch: "Jedoch ist es eine unumstößliche Tatsache, dass es verpasst wurde, eine neue solide Struktur zu entwickeln, die es zulässt diesen Verein, auf welchem sportlichen Niveau auch immer, überhaupt künftig erfolgreich zu führen. Dieser über viele Jahre hinter den Kulissen schlecht gemanagte Fußballverein, der es verdient hat, besser geführt zu werden, wird es auch mit der nunmehr abgewendeten Insolvenz, mit dem Management sehr schwer haben, selbst in unteren Ligen erfolgreichen Fußball vor allem 'außerhalb des Rasens' zu spielen."

Mannschaft stellt Ultimatum und droht mit Boykott

Vor dem anstehenden Spiel gegen Borussia Mönchengladbach II, in dem man noch einen Sieg benötigt, um sicher die Klasse zu halten , fordern die Spieler nun, den von ihnen erhobenen Forderungen nachzukommen. Andernfalls sehe man sich dazu gezwungen, sich "eine massive Reaktion für den Fall" vorzubehalten. Neuhaus sieht diese Drohung gegenüber den "Westfälischen Nachrichten" gelassen: "Wenn die Spieler am Samstag nicht antreten, haben sie sicher größere Probleme als ich. Sie haben bestehende Verträge, sie müssen spielen". Daran, dass die Spieler in diesem wichtigen Spiel wie gegen Wegberg-Beeck den Spielbetrieb einfach einstellen könnten, wird er sie allerdings nicht hindern können. Auch die Entlassung des Trainerteams sowie des Mannschaftskapitäns dürften wohl kaum dazu beitragen, die Situation wieder zu beruhigen.

kon