Regionalliga

Nach Niederlage gegen den SC Freiburg II: Aalen rutscht weiter ab

Am Mittwoch gegen Tabellenzweiten aus Steinbach

Nach Niederlage gegen Freiburg II: Aalen rutscht weiter ab

Der VfR Aalen rutscht gefährlich nah an die Abstiengsränge.

Der VfR Aalen rutscht gefährlich nah an die Abstiengsränge. imago images

Die Luft wird langsam dünn beim VfR Aalen. Seit dem Re-Start der Regionalliga Südwest Mitte Dezember läuft es durchwachsen beim ehemaligen Drittligisten (drei Siege, drei Unentschieden, fünf Niederlagen). Doch die letzten Ergebnisse setzen dem VfR zu. Nach einem torlosen Unentschieden gegen den Bahlinger SC, verlor man die letzten beiden Spiele gegen Balingen (0:2) und gegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg (1:3). Die Konsequenz: Tabellenplatz 15 und ein Polster von nur einem Punkt auf einen Abstiegsrang.

"Natürlich spüren wir den Druck, der auf uns lastet. Aber es war nicht alles schlecht. Es war viel Gutes dabei", resümierte Abwehrspieler Gino Windmüller nach der Niederlage gegen Freiburg. Den positiven Ansatz teilte auch Torhüter Daniel Bernhardt: "Wichtig für uns ist: Die Einstellung stimmt." Doch der Druck steigt in Aalen. Wie die Schwäbische Post berichtete, versammelte sich eine Gruppe von Aalen-Fans während der Partie gegen die Breisgauer vor der Ostalb-Arena, um ihrem Frust lautstark Luft zu machen.

Keine leichten Aufgaben

Der VfR muss also punkten - doch die nächsten Gegner haben es in sich. Bereits am Mittwoch (14 Uhr) wartet der Tabellenzweite aus Steinbach. Bevor am 6. März dann das Derby gegen den Fünften Ulm steigt, muss Aalen beim Vorletzten Bayern Alzenau ran. Ein Punkteziel gibt es für Trainer Roland Seitz nicht, wie er vor der Freiburg-Partie erklärte. Vielmehr wolle der Coach im Nachhinein "schauen, was wir aus diesen vier Spielen geholt haben".

Den ersten Schritt kann der VfR also gleich am Mittwoch machen. Und Windmüller versprach: "Bei Steinbach Haiger werden wir ein ganz anderes Spiel sehen."

kon