Rad

Nach Massensturz: Zuschauerin mit "Omi-Opi"-Schild festgenommen

Es drohen eine Freiheitsstrafe und Geldbuße

Nach Massensturz: Zuschauerin mit "Omi-Opi"-Schild festgenommen

Chaos am Straßenrand: Zahlreiche Stürze prägen den Auftakt der Tour.

Chaos am Straßenrand: Zahlreiche Stürze prägen den Auftakt der Tour. imago images

Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch mit Verweis auf Ermittlerkreise. Die Verdächtige sei demnach eine Französin.

Die Polizei hatte bereits am Samstagabend einen Zeugenaufruf in den sozialen Medien formuliert. Ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde eingeleitet, der Zuschauerin drohen bis zu drei Monate Freiheitsstrafe und 15.000 Euro Geldbuße, hinzu kommt der Tatbestand der Unfallflucht. Zudem könnten Schadenersatzforderungen gegen die Täterin erhoben werden.

Rund 45 Kilometer vor dem Ziel der ersten Tour-Etappe in Landerneau war am Samstag eine junge Frau mit dem Rücken zum heranrasenden Feld auf die Straße getreten. In den Händen trug sie ein Schild mit der Aufschrift "Allez Omi-Opi" und hielt dieses lachend in die Motorrad-Kamera. Der deutsche Fahrer Tony Martin an der Spitze des Pelotons prallte aus voller Fahrt in das Plakat, was einen Massensturz auslöste. Mindestens 30 Fahrer kamen zu Fall, ein Dutzend zog sich Verletzungen zu. Polizeiangaben zufolge hat sich die Frau danach vom Unfallort entfernt.

Die ersten Tage der Frankreich-Rundfahrt wurden gleich von einer ganzen Reihe schwerer Stürze überschattet, was in der Folge eine Sicherheitsdiskussion und einen kleinen Fahrerstreik nach sich zog.

tru/sid