Eishockey

Alexander Sulzer wird Geschäftsführer der Spielergewerkschaft

Ehemaliger NHL- und DEL-Verteidiger in neuer Rolle

Nach Karriereende: Sulzer wird Geschäftsführer der Spielergewerkschaft

Alexander Sulzer

Setzt sich auch nach dem Karriereende weiterhin für Eishockey-Kollegen ein: Alexander Sulzer. imago images

In der Vorwoche hatte Sulzer seine aktive Eishockey-Karriere für beendet erklärt. Der ehemalige Verteidiger war 131-mal in der NHL für die Nashville Predators, Florida Panthers, Vancouver Canucks und Buffalo Sabres aufgelaufen. Zudem brachte er es auf insgesamt stolze 451 DEL-Spiele für die Düsseldorfer EG, ERC Ingolstadt und Kölner Haie.

Seine Erfahrung darf der 36-Jährige nun als Geschäftsführer der Spielergewerkschaft einbringen. Der Ex-Nationalspieler soll nicht nur das operative Geschäft führen, sondern auch die zukünftige Ausrichtung und die Außendarstellung verantwortlich zeichnen.

Kölner Haie - Vereinsdaten
Kölner Haie

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Rot

Kölner Haie - Vereinsdaten
Kölner Haie

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Rot

ERC Ingolstadt - Vereinsdaten
ERC Ingolstadt

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Sulzer: "Ein dringend notwendiger Schritt"

Der gebürtige Kaufbeurer wisse, dass "vor uns viel Arbeit, viele Gespräche und ein harter Weg liegen. Die Gründung der SVE war, das hat uns Corona und die damit verbundenen Geschehnisse gezeigt, ein dringend notwendiger Schritt für die Zukunft des Eishockeys in Deutschland. Es liegt jetzt mit in meiner Hand, Strukturen aufzubauen, Netzwerke weiterzuentwickeln, Gespräche mit vielen Parteien zu führen und mittelfristig auch Perspektiven in Sachen Karriere nach der Karriere für Eishockeyspieler zu schaffen."

SVE steht für "Spieler-Vereinigung Eishockey" und wurde kürzlich von den noch aktiven DEL-Profis Moritz Müller (Kölner Haie, 1. Vorsitzender) und Patrick Reimer (Nürnberg Ice Tigers, 2. Vorsitzender) gegründet. Laut eigenen Aussagen sei der Zulauf an Spielern aus der DEL, DEL2 und Oberliga groß.

"Wunschlösung" Sulzer

Sulzer sei im Übrigen die "absolute Wunschlösung" für den Posten des Geschäftsführers, betonte Müller, denn: "Er spricht als Ex-Profi die Sprache von uns, weiß wie wir uns fühlen und verfügt über Fähigkeiten, die es in dieser für uns Spieler wichtigen Rolle unbedingt braucht."

cru