Bundesliga

777 Partners will Windhorsts Anteile an Hertha BSC kaufen

Investor hat einen Abnehmer gefunden

Nach Genua, Sevilla und Co.: 777 Partners will Windhorsts Hertha-Anteile übernehmen

Hat einen Abnehmer für seine Anteile an Hertha BSC gefunden: Investor Lars Windhorst.

Hat einen Abnehmer für seine Anteile an Hertha BSC gefunden: Investor Lars Windhorst. Getty Images

Hertha BSC muss zwar noch zustimmen, doch die Vereinbarung ist getroffen: In 777 Partners hat die Tennor Holding einen Käufer für ihre Anteile am Berliner Bundesligisten gefunden. Sobald der Klub eingewilligt hat, werde die Transaktion vollzogen, verkündete die Tennor Holding, an deren Spitze Lars Windhorst als CEO steht. 

Der 46-Jährige war im Juni 2019 bei Hertha eingestiegen und hatte seitdem nicht weniger als 374 Millionen Euro investiert. Das bezeichnete Windhorst im Februar als Fehler, Anfang Oktober gab er dann bekannt, dass er seine Anteile verkaufen wolle. Nun ist klar: 777 Partners - eine Investmentfirma, die sich im Sport, in der Unterhaltungsbranche sowie bei Versicherungen und der Luftfahrt engagiert - will an Windhorsts Stelle treten und dessen Hertha-Anteile übernehmen. 

Hertha BSC kann von diesem neuen Gesellschafter sehr profitieren.

Lars Windhorst

"Der Verkauf an 777 Partners ist eine hervorragende Lösung", sagte Windhorst und sprach von einem "international bekannten Fußball-Investor mit einer langen Erfahrung". Tatsächlich besitzt 777 Partners unter anderem Anteile am FC Sevilla, CFC Genua, Red Star FC Paris, an Standard Lüttich sowie an Vasco da Gama und Melbourne Victory.

Für 777 Partners ist der Hertha-Einstieg "eine Ehre"

Diese Liste soll nun um Hertha BSC erweitert werden, "einen sehr bedeutenden Fußball-Verein in Deutschland", wie Josh Wander in einer Pressemitteilung zitiert wird. Für den Gründer und Hauptgesellschafter von 777 Partners ist es "eine Ehre, als Gesellschafter die Zukunft dieses Vereins mitgestalten zu können". 

Dass diese erfolgreich wird, daran hat zumindest Windhorst keine Zweifel. "Hertha BSC kann von diesem neuen Gesellschafter sehr profitieren", erklärte der Investor, "er bringt nicht nur wirtschaftliche Stärke ein, sondern auch viel professionelle Erfahrung und ein eindrucksvolles Netzwerk von internationalen Fußballklubs. Der Einstieg von 777 Partners ist ein Schritt in eine erfolgreiche Zukunft von Hertha BSC."

lei

Drei Zweitligisten dabei: Die WM-Abstellungen der deutschen Klubs