Bundesliga

Nach drei Jahren in Dortmund: Delaney wechselt nach Sevilla

BVB macht Weg für Neuzugänge frei

Nach drei Jahren in Dortmund: Delaney wechselt nach Sevilla

Abschied vom BVB: Thomas Delaney wechselt zum FC Sevilla.

Abschied vom BVB: Thomas Delaney wechselt zum FC Sevilla. picture alliance

Der Wechsel Delaney hatte sich zuletzt immer mehr abgezeichnet, auch wenn der BVB bei diesem Thema zwischenzeitlich auch abgewiegelt hatte. Doch der Däne, der im Sommer 2018 von Werder Bremen zu den Westfalen gekommen war, war beim neuen BVB-Coach Marco Rose nicht erste Wahl. Deshalb bestand die Bereitschaft, Delaney bei einem marktgerechten Angebot ziehen zu lassen. Und dieses hat der FC Sevilla nun vorgelegt.

"Thomas Delaney ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen, die Chance in Sevilla annehmen und mit nunmehr 29 Jahren den Schritt in die spanische Liga wagen zu dürfen. Er hat immer alles für den BVB, für seine Mannschaft, für jeden einzelnen Teamkollegen gegeben. Ein vorbildlicher Profi, der hier Spuren hinterlässt", sagt Sportdirektor Michael Zorc.

Bereits am Dienstagabend hatten sich beide Parteien auf einen Wechsel verständigt, nur noch letzte Details waren zu klären. Diese sind nun auch beseitigt, bereits am Mittwoch traf Delaney in Andalusien ein. Der BVB kassiert eine Sockelablöse von sechs Millionen Euro, die mit Boni auf sieben bis acht Millionen klettern kann. Nach 107 Spielen in der Bundesliga (elf Tore) für Bremen und Dortmund ist die Bundesliga-Karriere des 29-Jährigen vorerst beendet. In Sevilla hat er einen Vertrag bis 2025 unterzeichnet.

Delaney: "Das ist ein ganz besonderer Ort auf der Welt"

"Ich bin unglaublich stolz, für den BVB gespielt zu haben. Dieser Klub ist einer der größten der Welt. Die Atmosphäre im Signal Iduna Park werde ich immer vermissen. Das ist ein ganz besonderer Ort auf der Welt", sagt Delaney nach seinem Abschied.

Damit ist auch die Tür für Neuzugänge beim BVB wieder offen. Denn die Verpflichtungen neuer Spieler hatten die BVB-Bosse von Abgängen abhängig gemacht. 

jer/tru

Die internationalen Top-Transfers des Sommers