Eishockey

NHL: Detroits Torhüter Thomas Greiss zertrümmert Schläger

Detroit unterliegt Chicago mit 2:7

Nach dem siebten Gegentor: Greiss zertrümmert den Schläger

Auch von oben betrachtet sind die Red Wings um Thomas Greiss derzeit am Boden.

Auch von oben betrachtet sind die Red Wings um Thomas Greiss derzeit am Boden. Getty Images

Sieben Tore musste der Füssener Greiss im Duell mit den Blackhawks hinnehmen, 25 der 32 auf sein Tor abgefeuerten Schüsse gingen rein. Der Deutsche stand im Gegensatz zu seinem Einsatz gegen die Florida Panthers (Schichtende nach 20 Minuten) diesmal über die volle Spieldauer auf dem Eis, nach Gegentor Nummer sieben bekam sein Schläger die Wut zu spüren, die im Nationaltorwart brodelte: Mit voller Wucht zertrümmerte er sein Arbeitsmaterial an der Querlatte des Tores.

Greiss gewann bei bislang 15 Einsätzen erst ein Spiel für die Red Wings, den elfmaligen Stanley-Cup-Gewinner (zuletzt 2008). Für seinen Goalie-Kollegen Jonathan Bernier lief es besser, nach starken Vorstellungen des Kanadiers gab es jüngst drei Siege.

Die Red Wings belegen in der Central Division den siebten Platz und sind weit von den Play-off-Rängen der Top 4 entfernt. Greiss war vor der Saison nach fünf Jahren bei den New York Islanders in die Motor City gewechselt.

NHL, Sonntag, 28. Februar

Chicago Blackhawks - Detroit Red Wings 7:2
Nashville Predators - Columbus Blue Jackets 3:1
Buffalo Sabres - Philadelphia Flyers 0:3
New York Islanders - Pittsburgh Penguins 2:0
New York Rangers - Boston Bruins 1:4
New Jersey Devils - Washington Capitals 2:3

aho/sid

Nicht nur Draisaitl und Stützle: Die Deutschen in der NHL