Int. Fußball

Nach Corona-Ausbruch beim CFC Genua: Liga berät Konsequenzen

Wie geht es nun weiter in Italien?

Nach Corona-Ausbruch beim CFC Genua: Liga berät Konsequenzen

Kommt es gar zu einer kompletten Unterbrechung der aktuellen Serie-A-Saison?

Kommt es gar zu einer kompletten Unterbrechung der aktuellen Serie-A-Saison? imago images

Nach dem Corona-Alarm beim CFC Genua will die italienische Liga Medienberichten zufolge bei einem Krisengipfel über das weitere Vorgehen beraten. Die Gespräche sollten am späten Dienstagabend oder Mittwoch beginnen, berichtete die "Gazzetta dello Sport". "Das beunruhigt mich sehr", sagte Sportminister Vincenzo Spadafora zur Situation in der Serie A und kündigte Gespräche mit der Liga an. Genua hatte zuvor bekanntgegeben, dass insgesamt 14 Spieler und Teambetreuer positiv getestet wurden.

Zur Debatte stehen nun entweder die Verlegung einzelner Partien oder eine Unterbrechung der kompletten Serie-A-Saison für mehrere Wochen, die Spadafora jedoch für unwahrscheinlich hält. "Ich glaube nicht, dass wir schon an dem Punkt sind", sagte er am Dienstag. Medien spekulierten dennoch über eine mögliche Pause der gerade erst begonnenen Saison bis nach der Länderspielpause Mitte Oktober.

"Nur einige haben leichte Symptome"

Am Dienstag standen sowohl in Genua als auch beim SSC Neapel, der am Sonntag 6:0 gegen Genua gewonnen hatte, weitere Corona-Tests an. Auch von den Ergebnissen dürfte abhängen, wie es in der Liga weitergeht. Genua hofft auf eine Verlegung seiner Partie gegen den FC Turin am Samstag (18 Uhr). "Heute können wir nicht trainieren und wahrscheinlich die nächsten Tage auch nicht", sagte Sportdirektor Flavio Ricciardella im TV-Sender "Sky". "Es erscheint mir schwierig, unter diesen Bedingungen in ein Spiel zu gehen, aber wir warten die Entscheidung ab."

Die Folgen für die Partie von Rekordmeister Juventus gegen SSC Neapel am Sonntag (20.45 Uhr) waren zunächst nicht absehbar. Ricciardella betonte jedoch, vor der Abreise nach Neapel seien alle Spieler im Kader negativ getestet worden. Fast alle nun infizierten Profis zeigten keine Krankheitssymptome. "Nur einige haben leichte Symptome."

Zum Thema: Corona-Alarm in der Serie A: 14 Fälle im Team des CFC Genua

mag/dpa