Bundesliga

FC Schalke 04 entlässt Trainer David Wagner

Trainerwechsel bei S04

Nach 18 Spielen ohne Sieg: Schalke trennt sich von Wagner

David Wagner

Nicht mehr länger Schalke-Trainer: David Wagner. imago images

Oft und öffentlich hat Jochen Schneider seinem Trainer in den vergangenen Monaten den Rücken gestärkt. "Das kann man nicht schönreden", sagte Schalkes Sportvorstand mal über die Schalker Krise, "extrem enttäuschend" sei das obendrein auch alles gewesen. Aber den Glauben daran, dass David Wagner das Ruder nochmal rumreißt, wollte Schneider nicht verlieren.

Nun aber ist Schluss: Nach dem 1:3 gegen Werder Bremen, auf das Schneider zunächst mit Schweigen reagiert hatte, muss Wagner doch nach gut einem Jahr seinen Platz räumen. Der Fakt, dass der FC Schalke seit sage und schreibe 18 Bundesliga-Spielen auf einen Sieg wartet, ließ sich nicht vom Tisch wischen. Die erschreckende Bilanz seit dem 2:0 gegen Mönchengladbach Mitte Januar: sechs Punkte, 49 Gegentore, acht selbst erzielte Treffer.

Schneider: "Diese Entscheidung ist uns alles andere als leichtgefallen"

"Wir alle hatten gehofft, dass wir die sportliche Wende zusammen mit David Wagner schaffen können. Leider haben die ersten beiden Spieltage der neuen Saison nicht die dafür notwendigen Leistungen und Resultate erbracht", sagte Schneider in der Schalker Pressemitteilung vom Sonntag. "Wir haben uns daher dazu entschlossen, den Weg des personellen Neuanfangs zu gehen."

Schneider weiter: "Diese Entscheidung ist uns trotz der enttäuschenden Ergebnisse alles andere als leichtgefallen." Mit Wagner müssen auch dessen Co-Trainer Christoph Bühler und Frank Fröhling gehen - Schneider bedankte sich bei allen drei Coaches. Sie hätten "bis zu ihrer Freistellung jeden Tag alles dafür getan haben, um Schalke 04 wieder zurück in die Erfolgsspur zu bringen".

Nach zwei Partien der neuen Spielzeit stehen die Schalker mit 1:11 Toren und null Punkten am Ende des Bundesliga-Tableaus. Wagner, im Sommer 2019 eingestellt und mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattet, hatte oft ratlos gewirkt und es nicht geschafft, in schwachen Spielen taktische Anpassungen vorzunehmen.

Nachfolger "in den kommenden Tagen"

Schalke war punktgleich mit dem Vierten Borussia Dortmund als Tabellenfünfter in die vergangenen Rückrunde gestartet und hatte die Spielzeit mit 28 Zählern weniger als der Ruhrrivale abgeschlossen. Aus Champions-League-Hoffnungen waren letztlich fast wieder Abstiegssorgen geworden. Jetzt hofft Schalke mit einem neuen Trainer auf die Wende. Bereits "in den kommenden Tagen" wollen die Königsblauen einen Nachfolger für Wagner präsentieren.

mkr

Die Punkteschnitte der Schalke-Trainer seit Magath