2. Bundesliga

Nach 0:3 in Karlsruhe: FCN trennt sich von Trainer Klauß

"Entscheidung ist unumgänglich gewesen"

Nach 0:3 in Karlsruhe: FCN trennt sich von Trainer Klauß

Musste seinen Trainerstuhl beim 1. FC Nürnberg räumen: Robert Klauß.

Musste seinen Trainerstuhl beim 1. FC Nürnberg räumen: Robert Klauß. IMAGO/Zink

Klauß hatte den Club zur Saison 2020/21 übernommen und auf einen Mittelfeldplatz geführt. In der vergangenen Spielzeit waren die Franken bis zum 31. Spieltag ins Aufstiegsrennen involviert, mussten den Traum vom Wiederaufstieg allerdings durch ein 2:4 gegen Sandhausen beenden. Das ausgegebene Saisonziel, zwischen Rang 5 und 8 zu landen, erreichte der FCN aber mit dem achten Platz.

Im Mai diesen Jahres verlängerte Nürnberg den 2023 auslaufenden Vertrag von Klauß und wollte auf der Trainerposition für Kontinuität sorgen, zudem investierte der Traditionsverein vor der laufenden Saison unter anderem in die Offensive (Christoph Daferner, Kwadwo Duah) und unterstrich damit die eigenen Ambitionen.

Diesen konnte der Club aber bisher nicht im geringsten gerecht werden. Der Altmeister steckt nach dem 10. Spieltag im Tabellenkeller fest, weist mit lediglich neun Toren den zweitschlechtesten Angriff der Liga auf und hat nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Nun haben die FCN-Bosse die Reißleine gezogen und den 37-jährigen Coach entlassen. Bereits am Sonntagabend wenige Stunden nach dem 0:3 in Karlsruhe wurde die Entscheidung gefällt, am Montagmorgen hat sich Klauß vom Team verabschiedet.

Die Art und Weise, wie die Mannschaft aufgetreten ist, war nicht akzeptabel.

Dieter Hecking

"Wir bedauern diese Entscheidung, aber sie ist unumgänglich gewesen. Robert hat hier über mehr als zwei Saisons einen guten Job gemacht. Allerdings war die Entwicklung in den zurückliegenden Wochen ganz und gar nicht zufriedenstellend. Die Art und Weise, wie die Mannschaft in Karlsruhe, aber auch schon in einigen Spielen zuvor aufgetreten ist, war nicht akzeptabel. Wir hätten uns alle darüber gefreut, wenn wir unseren Weg der Kontinuität verbunden mit erfolgreichen Spielen hätten weitergehen können", wird FCN-Sportvorstand Dieter Hecking auf der Klub-Website zitiert.

Bis auf Weiteres werden die beiden Co-Trainer Ersan Parlatan und Frank Steinmetz das Team betreuen. Damit ist die zweite Trainerentlassung der aktuellen Zweitligasaison perfekt. Zuvor musste nur Uli Forte in Bielefeld gehen, Daniel Scherning übernahm bei der Arminia.

jch, jer

Das sind die Trainer der Zweitligisten