Tennis

Nach 0:2-Satzrückstand: Djokovic gewinnt die French Open

Serbe holt sich bereits seinen 19.Grand-Slam-Titel

Nach 0:2-Satzrückstand: Djokovic gewinnt die French Open

Zum zweiten Mal Sieger in Paris: Novak Djokovic.

Zum zweiten Mal Sieger in Paris: Novak Djokovic. Getty Images

Im Endspiel von Roland Garros hatte der 22 Jahre alte Grieche in den ersten zwei Sätzen die besseren Nerven und Schläge zu bieten als die Nummer eins der Welt. Zwei Tage zuvor hatte Djokovic noch Sandplatzkönig Rafael Nadal mit einer sehr starken Leistung entthront. An dieses Level kam der Serbe am Sonntagnachmittag zunächst nicht ganz heran.

Gleich zu Beginn des ersten Satzes verpasste Djokovic das Break, nutzte später einen Vorsprung bei eigenem Aufschlag nicht und musste in den Tie-Break. Dort führte Tsitsipas schon 4:0, gab seinen Vorsprung aber wieder her. Mit einem spektakulären Halbvolley wehrte er den Satzball des Serben ab, nötigte diesen zu Applaus und schnappte sich den ersten Satz tatsächlich noch.

Djokovic spielt zu geradlinig

Tsitsipas hatte die jüngsten vier direkten Aufeinandertreffen zuvor verloren, diesmal wollte er es besser machen. Nach der engen Entscheidung im Auftaktsatz war bei Djokovic ein Leistungsabfall zu beobachten. Der Weltranglistenerste wirkte zunehmend ratlos, blieb dabei aber auffällig ruhig. Zu oft suchte er den geradlinigen Weg zum Punktgewinn und lud den energisch auftretenden und mit viel Spin agierenden Tsitsipas zu Erfolgserlebnissen ein. Mit einer Weltklasse-Leistung sicherte sich die Nummer fünf der Welt in ihrem ersten Grand-Slam-Finale den zweiten Satz - mit 6:2.

Djokovic schlägt zurück

Wie schon im Achtelfinale gegen den jungen Lorenzo Musetti machte sich Djokovic nun aber daran, den Zwei-Satz-Rückstand aufzuholen. Im dritten Durchgang besaß Djokovic bei 2:1-Führung mehrere Breakchancen. Tsitsipas schaffte es in einem mehr als zehn Minuten langen Aufschlagspiel aber unter größtem Einsatz, sich zu verteidigen - bis zum fünften Breakball. Den nutzte der Serbe, um anschließend das Match zu bestimmen. Tsitsipas begann zu hadern, erst leise, dann lautstark und immer sichtbarer. Djokovic gelang es, mit einem 6:3 zu verkürzen.

Tsitsipas muss behandelt werden, Djokovic ohne Gnade

Nach dem verlorenen Satz ließ sich der Grieche an den Beinen behandeln. Und Satz vier startete sehr bitter für Tsitsipas, der gleich mal seinen Aufschlag abgeben musste. Djokovic war nun der klar bessere Mann, Tsitsipas bewegte sich auch nicht mehr ganz so gut wie in den Durchgängen davor. Mit dem Break zum 3:0 war der Satz zu Gunsten des Serben vorentschieden. Am Ende hieß es erneut 6:2 für die Nummer eins der Welt, ein fünfter Satz musste her.

Djokovic hat den längeren Atem

Im letzten Satz vermied Tsitsipas einen klassischen Fehlstart, wehrte einen Breakball ab und ging mit 1:0 in Führung. Der Grieche pushte sich, war wieder positiver. Doch Djokovic war weiter der bessere Spieler - und holte sich schließlich verdient das Break zum 2:1. Der Serbe hatte einfach mehr im Tank und ließ im fünften Satz nichts mehr anbrennen. Der "Djoker" holte sich den Entscheidungsdurchgang mit 6:4 und gewann zum zweiten Mal die French Open. Es war bereits sein 19. Grand-Slam-Titel, damit ist er nur noch einen Major-Erfolg hinter Roger Federer und Rafael Nadal. Der Serbe ist nun der einzige Spieler in der Open Era, der jedes Grand-Slam-Turnier mindestens zweimal gewonnen hat.

pab/mst

20, 20, 20! Meiste Grand-Slam-Titel: "Big Three" unter sich