Basketball

MVP-Wertung: Spiele in Orlando fließen nicht mit ein

Leistungen bis zur Corona-Zwangspause zählen

MVP-Wertung: Spiele in Orlando fließen nicht mit ein

Giannis Antetokounmpo

Verteidigt er seinen Titel als MVP der NBA? Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks. getty images

Die verbliebenen Spiele der Saison, die nach der coronabedingten Zwangspause ab dem 30. Juli weitergehen soll, fließen nicht mehr in die Wertung ein. Das teilte die NBA am Freitag in einem Memo an die Teams mit, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete. Die Wahl soll demnach bis zum Neustart der Saison am 30. Juli beendet sein. Das gilt auch für die anderen Auszeichnungen, wie etwa "Rookie of the year" und "Abwehrspieler des Jahres".

Diese Entscheidung gewährleiste einen fairen Prozess, "bei dem Spieler und Trainer aller 30 Teams die gleiche Chance haben, als Leistungsträger für die reguläre Saison geehrt zu werden", hieß es in dem Schreiben. Von den 30 NBA-Teams nehmen nur 22 an der Wiederaufnahme der Saison teil.

Leistungen bis 11. März sind ausschlaggebend

Damit ist der Stand vom 11. März entscheidend, als die Saison wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen wurde. Einer der Favoriten auf die Auszeichnung zum MVP ("Most Valuable Player") ist Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks, der den Titel im vergangenen Jahr holte.

Antetokounmpo holte seine erste MVP-Ehrung in der Vorsaison mit durchschnittlich 27,7 Punkten und 12,5 Rebounds pro Spiel. In dieser Saison stand er vor der Zwangspause bei durchschnittlich 29,6 Punkten und 13,7 Rebounds. "Ich hatte keine Ahnung, dass das so ist, aber es macht Sinn", sagte Milwaukees Trainer Mike Budenholzer. Sein Favorit ist Antetokounmpo: "Giannis hat unserer Meinung nach mehr als genug getan, um wieder MVP zu werden."

dpa

Dirk Nowitzki - Meilensteine einer Superkarriere