3. Liga

"Zusehen, dass wir Siege einfahren": Aue unter Druck

Zwei Punkte nach drei Liga-Spielen

"Müssen zusehen, dass wir Siege einfahren": Aue frühzeitig unter Druck

Hängende Köpfe: Aue wartet noch auf den ersten Pflichtsieg unter Neu-Trainer Timo Rost.

Hängende Köpfe: Aue wartet noch auf den ersten Pflichtsieg unter Neu-Trainer Timo Rost. IMAGO/Eibner

Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue nahm im Sommer einen großen Umbruch vor: Neben der Neubesetzung des Trainerpostens mit Timo Rost wurde auch die Mannschaft komplett umgekrempelt. Unter anderem kamen drittligaerfahrene Spieler wie Ulrich Taffertshofer nach Aue. Daher trauten vor der Spielzeit 14 Drittliga-Trainer den Sachsen zu, eine gute Rolle im Aufstiegsrennen zu spielen. Dieses ist für den Absteiger aber schon nach drei Spieltagen in Ferne gerückt. Bereits sieben Punkte beträgt der Abstand zu Platz drei. Bei den ausstehenden Spielen natürlich noch nicht viel, aber dennoch läuft Aue hinterher.

Es ist schade, dass wir uns nicht belohnt haben.

Timo Rost

Vor allem das Remis am 1. Spieltag bei Freiburg II trotz 90-minütiger Überzahl und die Niederlage in Mannheim sind bitter: "Es ist schade, dass wir uns nicht belohnt haben", so Rost auf der Pressekonferenz nach dem 0:1 beim Waldhof. Sein Team habe "sehr, sehr gut" gegen die offensivstarken Hausherren verteidigt und außer Konter wenig zugelassen. Letztendlich schlugen die Mannheimer aber kurz vor dem Ende nach einem Standard zu, sodass die Veilchen nach drei Spieltagen erst zwei Zähler haben.

Schwere Gegner vor der Brust

Die Punkteausbeute ist deutlich zu wenig für die Ansprüche im Erzgebirge: "Wir müssen zusehen, dass wir trotz des Neubeginns zeitnah Siege einfahren", weiß auch der Coach. Viel Zeit für Verbesserungen bleibt allerdings nicht, weil bereits am Sonntag (14 Uhr, LIVE bei kicker) Wehen Wiesbaden in Aue gastiert. Die Aufgaben werden nach dem Fehlstart jedenfalls nicht leichter: Nach dem SVWW treffen die Veilchen auf die Aufstiegsanwärter 1. FC Saarbrücken und Dynamo Dresden - dementsprechend sollte sich das Team schnell finden, um nicht sofort den direkten Wiederaufstieg aus den Augen zu verlieren.

aka

Rekord-Torschützen der 3. Liga: Schnatterer und Grimaldi rücken vor