DFB-Pokal
DFB-Pokal Spielbericht
18:47 - 17. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Buchtmann
St. Pauli

19:01 - 31. Spielminute

Tor 1:0
Taylor
Linksschuss
Vorbereitung Grote
Münster

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Bartels
für Rzatkowski
St. Pauli

19:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Thy
St. Pauli

19:43 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Verhoek
für Nöthe
St. Pauli

19:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (Münster)
St. Kühne
Münster

19:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Krohne
für Kara
Münster

20:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Gregoritsch
für Maier
St. Pauli

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
P. Kirsch
für St. Kühne
Münster

20:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Kalla
St. Pauli

20:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Halet
für Bischoff
Münster

20:16 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
F. Boll
St. Pauli

20:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Münster)
Halet
Münster

MÜN

STP

DFB-Pokal

Pokal-Schreck Taylor wirft auch Kiez-Kicker raus

Erste Niederlage für St. Pauli in der neuen Spielzeit

Pokal-Schreck Taylor wirft auch Kiez-Kicker raus

Und rein damit: Matthew Taylor (li.) trifft zum 1:0.

Und rein damit: Matthew Taylor (li.) trifft zum 1:0. picture alliance

Münsters Coach Pavel Dotchev verzichtete nach dem 2:2 in Leipzig auf personelle Änderungen. Anders St. Paulis Trainer Michael Frontzeck, der im Vergleich zur Nullnummer beim KSC Kalla und Maier für Thorandt und Bartels brachte.

Preußen Münster war in der Vorsaison im Pokal für den SV Werder Bremen Endstation gewesen. Darauf hatte Frontzeck im Vorfeld der Partie auch immer wieder mahnend hingewiesen und tat gut daran. Vom Anpfiff weg wurde deutlich, dass mit den Preußen nicht gut Kirschen essen war. Der Drittligist erwies sich für die Hamburger als der erwartet schwere Gegner. Angetrieben von 15.000 Zuschauern gingen die Gastgeber keinem Zweikampf aus dem Weg, zeigten zudem große Laufbereitschaft und boten damit dem Zweitligisten einen echten Pokal-Fight, ohne dabei aber offensiv sonderlich Gefahr zu versprühen. Ohnehin war es lange Zeit eine chancenarme Begegnung. Mit Ausnahme von Thy, der nach vier Minuten Masuch geprüft hatte, waren erstklassige Möglichkeiten nicht geboten. Für Unterhaltung war dennoch gesorgt, das lag an der Intensität des Spiels.

DFB-Pokal

Mit zunehmender Spieldauer wurde es aber auch in den Strafräumen lebhafter. Das lag vor allem an den Hausherren, die ihre anfängliche Scheu vor dem Offensivspiel ablegten: Kara (21.), Piossek (23.) und Taylor (26.) setzten erste Akzente. Ein grober Fehler von Nehrig leitete dann die Führung der Münsteraner ein: Der Ex-Fürther vertändelte den Ball leichtfertig gegen Grote, der umgehend Taylor, dem im Vorjahr gegen Bremen ein Dreierpack gelungen war, an der Fünferlinie bediente - 1:0 (31.). Die mutigere Spielweise hatte sich für den "Außenseiter" also bezahlt gemacht, doch nun kamen die Hanseaten wieder stärker auf. Weil aber weder Buchtmann (36.) noch Nöthe (42.) das Runde im Eckigen unterbrachten, änderte sich am Halbzeitresultat nichts.

St. Pauli kann Preußen-Bollwerk nicht aufbrechen

Lennart Thy wird von Preußens Benjamin Siegert (re.) bedrängt

Klette: Lennart Thy wird von Preußens Benjamin Siegert (re.) bedrängt. picture alliance

Frontzeck reagierte zur Pause und bringt Bartels für den wenig auffälligen Rzatkowski. Die erste Chance der zweiten Hälfte hatten aber wiederum die Gastgeber - Taylor scheiterte wenige Sekunden nach Wiederanpfiff an Tschauner. Danach wendete sich das Blatt, St. Pauli erhöhte nämlich den Druck, setzte sich fortan rund um den gegnerischen Strafraum fest und näherte sich dem Ausgleich an. Riesenpech hatte Thy mit seinem Pfostentreffer (59.), während Maier zuerst zu unpräzise war (60.) und dann per Freistoß an Masuch scheiterte (62.).

Die Hanseaten waren mittlerweile am Drücker, erlaubten sich allerdings weiterhin aberwitzige individuelle Fehler. So auch Tschauner nach 63 Minuten, der seinen Fehler jedoch mit einer Parade gegen Grote wieder ausbügelte. Auch wenn die Hamburger nun klare Feldvorteile aufwiesen, so verkauften sich die Preußen extrem teuer. Münster stellte sich vor allem defensiv geschickt an, agierte diszipliniert und hielt mit viel Leidenschaft dem Druck der Gäste weitgehend stand. Frontzeck zog alle Register, brachte Verhoek und Gregoritsch - es half nichts. Klare Torchancen für die Kiez-Kicker wollten sich einfach nicht ergeben. Ganz anders auf der Gegenseite! Immer wieder hätten die Preußen über Konter den Sack zumachen können, taten das aber nicht. Der eingewechselte Krohne köpfte ans Aluminium (82.), während Piossek am stark reagierenden Tschauner scheiterte (85.). Nachtrauern musste Münster diesen Chancen nicht, da es letzten Endes zum knappen Sieg reichte.

Tore und Karten

1:0 Taylor (31', Linksschuss, Grote)

Preußen Münster
Münster

Masuch - Siegert, D. Schmidt, St. Kühne , Hergesell - Bischoff , Truckenbrod, Piossek, Kara , Grote - Taylor

FC St. Pauli
St. Pauli

Tschauner - Nehrig, Kalla , Gonther, Halstenberg - F. Boll , Buchtmann , Rzatkowski , Maier - Thy , Nöthe

Schiedsrichter-Team
Dr. Robert Kampka

Dr. Robert Kampka Mainz

Spielinfo

Stadion

Preußenstadion

Zuschauer

15.000 (ausverkauft)

Preußen Münster muss am kommenden Samstag, den 10. August, im Rahmen der 3. Liga wieder ran, dann stattet Erfurt einen Besuch ab (14 Uhr). Die Auslosung der 2. DFB-Pokal-Runde geht am selben Tag über die Bühne und kann LIVE! bei kicker.de verfolgt werden. Tags darauf empfängt St. Pauli die Bielefelder Arminia (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

Favoritensterben en masse