West

Achter Sieg in Serie für Münster - RWO überrumpelt Schalke

Regionalliga West, 24. Spieltag

Münster feiert achten Sieg in Serie - Wuppertal stolpert - RWO überrumpelt Schalke II

Bescherte RWO mit seinem Traum-Freistoß das zwischenzeitliche 2:0- Anton Heinz

Bescherte RWO mit seinem Traum-Freistoß das zwischenzeitliche 2:0- Anton Heinz IMAGO/Revierfoto

24. Spieltag

Oberhausen gewinnt auf Schalke

Zum Abschluss des 24. Spieltages in der Regionalliga West standen sich am Sonntagnachmittag die Profi-Reserve des FC Schalke 04 und RW Oberhausen gegenüber.  Auch wenn aus tabellarischer Sicht eher weniger Druck auf dieser Partie herrschte, bekamen die rund 600 Zuschauer im Parkstadion bei strahlendem Sonnenschein von Beginn an einen engagierten Auftritt beider Teams zu sehen. Vor allem Königsblau bemühte sich früh um Spielkontrolle und kam über die linke Seite zu ersten Torannäherungen. Quasi aus dem Nichts gingen dann aber die Gäste in Führung. In der 7. Minute hämmerte März das Leder aus rund 20 Metern per Volleyschuss in die Maschen - wohlbemerkt der erste Versuch der Gäste. Vor allem in puncto Effizienz war RWO an diesem Nachmittag unschlagbar. Fehlte es Königsblau vor dem Tor immer wieder an der letzten Konsequenz, waren Torschuss Nummer zwei und drei von Rot-Weiß ebenfalls von Erfolg gekrönt. In der 29. Minute zirkelte Heinz einen Freistoß aus ähnlicher Position wie März beim 1:0 traumhaft ins linke Kreuzeck, zehn Minuten späten erhöhte Lunga auf 3:0.

Nach der Pause spielte S04 etwas zielstrebiger und belohnte sich in der 53. Minute mit dem Anschlusstreffer. Kankam Kyerewaa drehte sich nach feinem Zuspiel blitzschnell um die eigene Achse und jagte die Kugel scharf ins linke Eck. RWO fand in Hälfte zwei offensiv zunächst kaum statt, konzentrierte sich aufs Verteidigen und lauerte auf Konter. Ein solcher brachte letztlich die Vorentscheidung. Nach Balleroberung in der eigenen Hälfte ging es plötzlich ganz schnell. In Überzahl landete der Ball letztlich bei Fassnacht, der aus kurzer Distanz den 4:1-Endstand markierte.

Torloses Topspiel in Siegen

Tabellarisch gesehen war das Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Kaan-Marienborn und Fortuna Köln das Spitzenspiel des 24. Spieltages: Vierter gegen Sechster. Das Spiel war über 90 Minuten nahezu ausgeglichen, Tore waren jedoch Fehlanzeige. Beide Teams hatten während des Spiels Druckphasen, in denen sie zu Chancen kamen. In den Schlussminuten waren die Gastgeber noch einmal am Drücker, zu einem Treffer reichte es jedoch nicht mehr. 

Münster steigert sich nach der Pause

Preußen Münster tat sich am Samstagnachmittag beim abstiegsbedrohten Kölner Nachwuchs schwer. Vor allem im ersten Durchgang ließ die gut gestaffelte Bundesliga-Reserve kaum Aktionen der Adlerträger zu und setzte nach vorne selbst immer wieder Nadelstiche. In der 24. Minute zappelte der Ball sogar im Preußen-Netz, Schmid stand am zweiten Pfosten aber wohl knapp im Abseits (24.), der Treffer zählte nicht. Kurz vor der Pause lag der Ball wieder in den Maschen. Diesmal zählte Schmids Tor, der ein Hahn-Zuspiel von links über die Linie beförderte (44.). Die Münsteraner Antwort nach der Halbzeit ließ allerdings nicht lange warten. Köln bekam eine Ecke nicht geklärt, der Ball rutschte zu Remberg durch, der per Scherenschlag ausglich (52.). Die Adlerträger waren nun besser im Spiel und drehten in der 76. Minute die Begegnung. Ob Wegkamps Geschoss, das von der Unterkante der Latte abprallte, letztlich tatsächlich hinter der Linie war, war auch auf den Videobildern nicht klar sichtbar. Schiedsrichter Felix Weller entschied auf Tor und somit Sieg für den Tabellenführer, der seinen Vorsprung auf elf Punkte ausbaut.

Dürens Clemens feiert Debüt-Tor

Der 1. FC Düren beendete am Samstagnachmittag die frisch gestartete Siegesserie des SV Rödinghausen. Die Elf von Carsten Rump nahm zu Beginn zwar das Heft des Handelns in die Hand, schaffte es im ersten Durchgang allerdings nicht, aus ihrer Dominanz und ihren Chancen Kapital zu schlagen. Das sollte sich nach der Pause rächen. Clemens brachte die Gäste mit seinem Debüt-Tor nach einer Stunde in Führung. Fehr antwortete nach Kurzen-Vorlage aber prompt für die Platzherren (65.). Der SVR spielte in den Schlussminuten auf Sieg, Düren-Torwart Theißen hielt seinem Team in der Nachspielzeit aber den Punkt fest.

Torloses Kellerduell: Kerkemeyers Platzverweis bleibt unbestraft

Ein äußerst wichtiges Spiel im Tabellenkeller stand am Samstag für den 1. FC Bocholt und den SC Wiedenbrück auf dem Programmblatt. Dementsprechend waren beide Mannschaften auf Sicherheit bedacht. Gefährliche Torraumszenen waren in der ersten halben Stunde Mangelware. Ein Konter bescherte Bocholt in der 32. Minute die beste Gelegenheit im ersten Durchgang, Fakhros Kopfball verfehlte sein Ziel knapp. Nach dem Seitenwechsel trauten sich beide Mannschaften offensiv mehr zu. Die großen Gelegenheiten ließen dennoch auf sich warten. In der 74. Minute sah Wiedenbrücks Kerkemeyer die Ampelkarte. Bocholt drückte infolgedessen, Wiedenbrück rettete den Auswärtspunkt aber über die Zeit.

Wuppertal verschenkt 2:0-Führung

Der Wuppertaler SV musste sich am Samstagnachmittag überraschend mit einem Punkt bei Schlusslicht Straelen begnügen. Der SVS war phasenweise sogar das bessere Team, kassierte die Gegentore aber zunächst zu einfach. Beim 0:1 durfte Montag fast unbehindert in den Strafraum eindringen, sein Zuspiel verwertet D'Hone im Zentrum frei zur Gästeführung (11.). Auch beim zweiten Wuppertaler Treffer nach 31 Minuten ging es zu leicht: Einen weiten Ball ließ Montag mit dem Kopf auf Güler abtropfen, der sicherte sich problemlos Saisontreffer 15 (31.). Wie schon in der vergangenen Woche beim verrückten 4:5 gegen Münster stemmte sich Straelen aber in Hälfte zwei gegen die drohende Niederlage, war das bessere Team. Dafür belohnte sich die Heimelf in der 76. Minute. Wuppertal bekam die Kugel nicht geklärt, Mata traf blank aus kurzer Distanz zum Anschluss. Die Gäste blieben auch nach dem 1:2 zu passiv. In der Nachspielzeit sah dann auch noch Keeper Langhoff unglücklich aus, der mit einer Hand schlecht vor die Füße von Päffgen klärte. Der ließ sich die Ausgleichschance nicht entgehen und bugsierte das Leder zum verdienten 2:2-Endstand ins Tor.

Nächste Pleite für Wattenscheid

Die Luft im Tabellenkeller wird für die SG Wattenscheid 09 von Spiel zu Spiel dünner. Bei Alemannia Aachen gab es für die Bochumer erneut nichts Zählbares zu holen. Früh nutzte Mause einen individuellen Fehler zur Führung der Kaiserstädter (6.), die selbst zuletzt dreimal verloren. Wattenscheids Versuch, zügig zu antworten, vereitelte Johnen, der Sanés Schuss zur Ecke abwehrte. Ansonsten bestimmte die Alemannia den ersten Durchgang klar, schaffte es zunächst aber nicht, nachzulegen. Die Gäste traten offensiv kaum in Erscheinung. Wenn Wattenscheid dann doch mal gefährlich wurde, dann meist über Sané. Vor der Pause bediente der Flügelflitzer Roscher, der zum Glück der Alemannen über das Tor zielte. Nach Wiederanpfiff suchte Sané Yildiz in der Mitte, der verpasste am zweiten Pfosten haarscharf. Generell gestaltete Wattenscheid die Anfangsphase der zweiten 45 Minuten offener. Belohnt wurde die Britscho-Truppe dafür jedoch nicht. Im Gegenteil. Mause steckte in der 57. Minute für den startenden Held durch, der eiskalt zum 2:0 einschob. Für die Entscheidung sorgte in der 76. Minute der eingewechselte Korzuschek, der einen Müller-Querpass nur noch einschob. Korzuscheks Treffer war zugleich der Endstand.

Meuer sticht für Gladbach II

Mehr zur Regionalliga WEst

Am Freitagabend hieß es zum Auftakt Borussia Mönchengladbach II vs. Rot Weiss Ahlen. In einer umkämpften Partie setzte sich dabei die Fohlen-Reserve mit 3:2 durch - bitter für Ahlen, das zweimal nach Rückständen zurückkam, am Ende aber leer ausging. Mann des Spiels auf Seiten der Heimelf war Steffen Meuer, der doppelt traf. War beim 1:0 noch Kader aus kurzer Distanz der Torschütze, traf Meuer kurz vor der Pause zur erneuten 2:1-Führung: Nach einer Ecke rauschte er aus dem Rückraum an und netzte wuchtig (45.). Zwischenzeitlich hatte Bulut für die Gäste ausgeglichen, als er einen langen Ball geschickt mitnahm und ins kurze Eck bugsierte (39.). Nach gut einer Stunde war zwar erneut Bulut per Flugkopfball für Ahlen mit dem 2:2 zur Stelle (61.), kurz vor Ende sorgte dann Meuer nach einem Fehler in der rot-weißen Hintermannschaft wuchtig für den 3:2-Siegtreffer (88.). Ahlen bleibt damit unter dem Strich, Gladbach II komfortabel unter den Top-3.

dw/jam

BVB II knapp vor Münster: Die Meister der Regionalliga West und ihr Punkteschnitt