Eishockey

DEL: München holt zweiten Sieg - Berlin trifft siebenmal

Nur 2247 Fans in der bayerischen Landeshauptstadt dabei

München feiert vor enttäuschender Kulisse - Berlin trifft siebenmal

Heißes Duell: München setzte sich am Sonntag mit 6:4 gegen Köln durch.

Heißes Duell: München setzte sich am Sonntag mit 6:4 gegen Köln durch. imago images

München gewann am Sonntag gegen seinen Lieblingsgegner Kölner Haie mit 6:4 (0:0, 4:3, 2:1) und ist seit nunmehr 16 Spielen gegen die Rheinländer ungeschlagen. Etwas enttäuschte jedoch die Kulisse: Nur 2247 Fans sahen die Partie gegen die Domstädter - rund die Hälfte der aktuell erlaubten Zuschaueranzahl. Die Haie hatten am Freitag beim 2:1 nach Verlängerung gegen Wolfsburg vor knapp 10.000 Fans noch ihre persönliche emotionale Fan-Rückkehr gefeiert. "Da freue ich mich schon auf das nächste Heimspiel. Das war wirklich unglaublich", sagte Neuzugang Maxi Kammerer.

Berlin, zum Saison-Auftakt mit einer 1:4-Pleite gegen München, kam auch bei den Iserlohn Roosters zunächst schwer in die Partie. Am Ende stand dennoch ein ungefährdetes 7:4 (1:1, 2:2, 4:1) für den Titelverteidiger, der seine ersten drei Punkte der Saison sammelte.

Von wegen Abstiegskandidat: DEG startet stark

Besser steht die DEG da, mit dem 5:3 (0:1, 2:0, 3:2) gegen die Augsburger Panther feierte der Traditionsklub bereits den zweiten Sieg und schloss als einziges Team zu Spitzenreiter München auf. Vor dem Saisonstart war Düsseldorf wegen eines rigiden Sparkurses als einer der Kandidaten auf den Abstieg gehandelt worden, der in dieser DEL-Saison erstmals seit 15 Jahren wieder ausgespielt wird.

DEL - Highlights by MagentaSport

0:1, 3:1, 3:3, 5:3: Achterbahnfahrt und zweiter DEG-Saisonsieg

alle Videos in der Übersicht

Hinter München und Düsseldorf liegen die Fischtown Pinguins auf Rang drei, das Team aus Bremerhaven gewann gegen die Straubing Tigers mit 5:4 (3:1, 1:1, 1:2). Zu den Abstiegskandidaten zählen indes auch die Krefeld Pinguine, für die Rheinländer setzte es am Sonntag mit dem 3:6 (1:2, 1:3, 1:1) bei den Grizzlys Wolfsburg schon die zweite Niederlage.

Ausgerechnet Tiffels dreht auf

Neuling Bietigheim Steelers gab indes erstmals ein Spiel ab. Der DEL2-Meister, erster sportlicher Aufsteiger seit 2006, verlor zwei Tage nach dem 5:4-Auftaktsieg gegen den ERC Ingolstadt bei den Nürnberg Ice Tigers mit 0:3 (0:1, 0:0, 0:2).

In München schoss der gebürtige Kölner Frederik Tiffels im ersten Aufeinandertreffen mit seinem früheren Klub seine ersten beiden Saisontore und steuerte einen Assist bei. In Iserlohn ging es beim Stand von 3:3 ins Schlussdrittel, dann traf Matthew White innerhalb einer Minute doppelt für Berlin und leitete den Sieg ein.

dpa

DEL - Highlights by MagentaSport

Offener Schlagabtausch und zehn Tore: Ausgerechnet Tiffels ärgert Köln

alle Videos in der Übersicht