Champions League

Thomas Müller nach Sieg in Chelsea: "Man muss wieder mit uns rechnen"

FC Bayern freut sich über erneut klaren Sieg in London

Müller: "Man muss wieder mit uns rechnen"

Verbal und spielerisch ein Aktivposten des FC Bayern in London: Thomas Müller.

Verbal und spielerisch ein Aktivposten des FC Bayern in London: Thomas Müller. imago images

Ein Sieg mit Revanche-Gedanken für die bittere Niederlage im Elfmeterschießen des Champions-League-Finals 2012 vor heimischem Publikum? Nicht wenn es nach Thomas Müller geht, der bei "Sky" angab, dass die Erinnerung an die damalige Partie für die Mannschaft keine Rolle gespielt habe. Dennoch war der Sieg an der Stamford Bridge ein besonderer. Denn vor dem 25. Februar 2020 hatte Chelsea in neun Heimspielen noch nie gegen ein deutsches Team verloren (sechs Siege, drei Remis) - und dabei insgesamt nur zwei Gegentore kassiert.

"Ich persönlich habe nie hier gespielt. Aber der FC Bayern hat in England eigentlich immer sehr gute Erfahrungen gemacht", meinte Müller derweil abgeklärt - und wähnt seinen Klub wohl nicht ganz zu Unrecht wieder auf gutem Weg in die europäische Spitze. "Der FC Bayern bekommt immer Respekt. Der Ruf hat vielleicht etwas gelitten, aber man muss wieder mit uns rechnen. Es gehört immer ein Quäntchen Glück dazu, aber wir fühlen uns schon gut. Wir haben aber auch Demut und wissen, dass wir hart arbeiten müssen - auch, weil wir gemerkt haben, wie in einigen Bundesliga-Spielen, dass es, wenn wir ein bisschen zurückstecken, so nicht geht."

Müller verteilt Lob - und wird gelobt

Viel Lob hatte Müller für zwei der auffälligsten Spieler des Erfolgs in Chelsea übrig: Serge Gnabry (zwei Tore) und Alphonso Davies, der das 3:0 von Robert Lewandowski gekonnt vorbereitet hatte. "Arsenal fragt sich das vielleicht auch. Aber ich bin froh, dass er das erst jetzt tut und nicht schon vor fünf Jahren, sonst wäre er vielleicht gar nicht bei uns", meinte Müller angesichts des erneut starken Auftritts von Gnabry, der von 2011 bis 2016 in London - mit Unterbrechung - für Arsenal aktiv gewesen war und schon in der Vorrunde der Champions League beim 7:2-Erfolg bei Tottenham viermal getroffen hatte.

Über den erst 19-jährigen Davies fügte er an: "Er ist gesegnet mit einem Körper und Sprint - das haben wir so bei Bayern noch nicht gehabt. Was noch beeindruckender ist, ist, dass er im letzten Jahr taktisch sehr dazugelernt hat. Er kam wohl in der eigenen Meinung als Linksaußen, aber jetzt hat er seine Weltklasseleistungen links hinten gezeigt."

Müller selbst erhielt nach einem engagierten Auftritt, in dem ihm ein eigener Treffer bei einem Lattentreffer nach Kopfball mit dem Hinterkopf in der ersten Hälfte nur knapp verwehrt geblieben war, selbst großes Lob vom Coach Hansi Flick: "Thomas hat genau das gemacht, was wir brauchen. Er hat den Raum clever genutzt, es für die Gegenspieler schwer gemacht und die richtigen Pässe hinter die Abwehr gespielt."

jom

Bilder zur Partie FC Chelsea - Bayern München