Bundesliga

Müller frotzelt über Lewandowski: "Nicht fit oder neues Level?"

Bayern-Trainer Nagelsmann lobt seinen Stürmer

Müller frotzelt über Lewandowski: "Nicht fit oder neues Level?"

Mal wieder ein starker Auftritt: Robert Lewandowski und Thomas Müller.

Mal wieder ein starker Auftritt: Robert Lewandowski und Thomas Müller. Getty Images

Gegen Hertha markierte Lewandowski drei Tore, sein vielleicht wichtigster Moment war aber schon in der sechsten Minute, als er uneigennützig für Thomas Müller durchließ, der dann das 1:0 machte und so den Weg zum späteren Sieg ebnete. "Ich habe nachgefragt, ob er nicht fit ist, oder ob er das nächste Level erreicht hat, weil er jetzt auf einmal Bälle im Strafraum für einen besser Postierten durchlässt", frotzelte Müller anschließend bei "Sky" und stellte fest, dass man "auf dem Papier gar nichts" bekommt, wenn man den Ball nicht berührt.

Ich habe nachgefragt, ob er nicht fit ist, oder ob er das nächste Level erreicht hat, weil er jetzt auf einmal Bälle im Strafraum für einen besser Postierten durchlässt.

Thomas Müller

Dieser Tatsache war sich Lewandowski sicherlich bewusst, aber purer Egoismus sei eben nicht zielführend auf dem Platz. "Es geht nicht allein um die Tore", stelle der Pole fest und betonte, dass er "immer eine Stufe besser werden möchte", sich selbst und allgemein die Spielweise stetig verbessern. Um Rekorde gehe es ihm nicht mehr, auch wenn er gegen Hertha den nächsten einheimste - er traf als erster Münchner überhaupt in 16 Pflichtspielen in Folge. "Ich bin auf meine Aufgabe fokussiert, wichtig ist, dass die Mannschaft gut spielt - das hilft mir auch."

"Er merkt ja, dass wenn er selbstloser spielt, dass er von uns trotzdem bedient wird und er seine Tore macht", ergänzte Müller und stellte fest: "Das ist das Verrückte, dann macht er im Vorbeigehen einen Hattrick." Lewandowski, der vor Anpfiff von kicker-Chefredakteur Jörg Jakob die Trophäe zum Fußballer des Jahres überreicht bekam, verfügt laut Müller aber auch über außerordentliche Qualitäten. "Er hat natürlich einen Riecher, dann hat er Fähigkeiten - links, rechts, Kopf, Körper, er weiß, wo ein Ball hinkommt, wo er gefährlich sein kann", führte der 31-Jährige die Qualitäten des Weltfußballers auf.

Das ist das Verrückte, dann macht er im Vorbeigehen einen Hattrick.

Thomas Müller über Robert Lewandowski

Dass Lewandowski allein den Braten nicht fett macht, darauf wies Herthas Niklas Stark hin. Ihn zu verteidigen sei schwer, "weil die anderen auch nicht so schlecht sind. Thomas (Müller, Anm. d. Red.) macht den Raum gut auf, Serge (Gnabry, Anm. d. Red.) läuft durch - die muss man auch verteidigen - und Lewandowski macht es clever, geht auch mal in den Schatten da vorne. Alle Offensivspieler sind variabel."

Nagelsmann schwärmt: "Unglaublich gut"

Und dennoch: Lewandowski ist noch viel mehr, wie Trainer Julian Nagelsmann ergänzte. "Er ist kein klassischer Strafraumspieler, weil er auch zwischen den Linien sehr stark ist", meinte der Coach und kam ins Schwärmen: "Seine Variabilität im Abschluss macht ihn unglaublich gut. Der will unbedingt Tore schießen." Auch verriet Nagelsmann, dass Lewandowski gerne zuhört und "Dinge umsetzen will", auch ohne Star-Allüren. Beispielhaft dafür nannte er das Anlaufen, das er gegen Berlin mehr aus Tiefe heraus erledigte und weniger wie gewohnt mit kurzen Sprints.

Und Lewandowski? Der machte eine klare Ansage und verriet, dass er noch längst nicht satt ist: "Ich bin immer hungrig, ich fühle mich körperlich sehr gut, viel besser als vor ein paar Jahren."

drm

Spieltagsbilder 3. Spieltag 2021/22