Bundesliga

Müller: "Dann musst du das Arbeitsschweinchen rausholen"

Beim 2:1 in Köln fahren die Bayern den siebten Sieg in Folge ein

Müller: "Dann musst du das Arbeitsschweinchen rausholen"

Sprach nach dem 2:1 in Köln von einem "Arbeitssieg": Thomas Müller, Schütze des Führungstreffers.

Sprach nach dem 2:1 in Köln von einem "Arbeitssieg": Thomas Müller, Schütze des Führungstreffers. imago images

Es waren durchaus kritische Töne, die Thomas Müller da anschlug. Soeben hatten die Bayern mit 2:1 im Kölner Rhein-Energie-Stadion gewonnen, da sagte der Schütze des Münchner Führungstreffers vor den Fernsehkameras: "Es war schon eine dominante Vorstellung von uns, aber nicht mit der Souveränität, die man schon mal gesehen hat."

2:1 Tore und 63 Prozent Ballbesitz, allerdings 1:5 Ecken und 6:10 Torschüsse: Die Zahlen belegten das, was Müller nach der Partie ansprach: dass die Bayern zwar mehr vom Spiel hatten und durchaus zu erkennen gaben, wie es grundsätzlich um die Kräfteverhältnisse bestellt ist, dass der Favorit aber nicht all das auf den Platz brachte, was ihn sonst auszeichnet.

Spielersteckbrief T. Müller
T. Müller

Müller Thomas

Bundesliga - 6. Spieltag
Bayern München - Die letzten Spiele
Atletico Madrid Atl. Madrid (A)
1
:
1
VfB Stuttgart Stuttgart (A)
1
:
3
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
15
2
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
15
3
RB Leipzig RB Leipzig
13

Eine enorme Passsicherheit, Variabilität, Ideenreichtum und eine Souveränität, die Gegner bisweilen in die Verzweiflung treiben kann: Das macht die Bayern unter Hansi Flick aus. Nach dem Spiel in Köln aber räumte Müller ein: "Spielerisch war es sicherlich schon mal besser." Die Mannschaft habe zwar "sowohl Tempo als auch Technik" in ihren Reihen, sie habe aber in der Offensive hier und da "einen Tick zu aufreizend oder einen Tick zu lässig" gespielt.

Nach der 2:0-Pausenführung, die in erster Linie auf die hohe Effektivität zurückzuführen war, erweckten die Bayern durchaus den Eindruck, entschlossen aufs dritte Tor hinzuarbeiten, schafften es dann aber nicht, die frühe Entscheidung herbeizuführen.

So hatte erst Ismail Jakobs mit Anbruch der Schlussphase das Kölner 1:2 auf dem Kopf - ehe der eingewechselte Dominick Drexler tatsächlich den Anschlusstreffer erzielte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar: Bei den Bayern läuft nicht alles rund an diesem Nachmittag. "Dann musst du das Arbeitsschweinchen rausholen", sagte Müller und bilanzierte schließlich: "Es war keine Gala und keine Glanzvorstellung, aber wir nehmen das so mit."

lei

Bilder zur Partie 1. FC Köln - Bayern München