2. Bundesliga

MSV hält zu Lettieri - trotz Nachfolge-Debatten

Duisburg muss 12.000 Euro wegen des Assauer-Plakats zahlen

MSV hält zu Lettieri - trotz Nachfolge-Debatten

2:3 bei Union Berlin: Wieder standen Trainer Gino Lettieri und der MSV Duisburg mit leeren Händen da.

2:3 bei Union Berlin: Wieder standen Trainer Gino Lettieri und der MSV Duisburg mit leeren Händen da. imago

Die zweite Halbzeit könnte Gino Lettieri den Arbeitsplatz gerettet haben. Zur Pause lagen seine Duisburger an der Alten Försterei scheinbar hoffnungslos mit 0:3 zurück, doch die Mannschaft stemmte sich gegen die Niederlage und ließ Union Berlin mit einer Aufholjagd nochmal um den Heimsieg zittern. Dies veranlasste Geschäftsführer Bernd Maas nach dem Spiel zu der Aussage: "Nach so einer Leistung müssen wir nicht über den Trainer sprechen. Wir haben deutlich gesehen, dass unsere Mannschaft lebt."

Tatsächlich zeigte der MSV im zweiten Abschnitt eine leidenschaftliche Vorstellung. Daher fand Lettieri: "Ich habe mir nichts vorzuwerfen. Wir waren körperlich voll auf der Höhe, haben auswärts viel Druck gemacht, aber bei zwei Standards nicht aufgepasst." Diese kosteten die Zebras erneut Punkte. Duisburg bleibt Tabellenletzter, die Luft wird mit jeder Niederlage dünner.

So kursieren bereits erste Namen, wer die Nachfolge des Italieners antreten könnte. Benno Möhlmann, vor dem letzten Spieltag der vergangenen Saison beim FSV Frankfurt vor die Tür gesetzt, wird gehandelt, Ex-MSV-Coach Kosta Runjaic steht trotz seines Rücktritts in Kaiserslautern wohl nicht zur Verfügung. Von alledem will Maas ohnehin nichts wissen. Die Partie in Berlin stimmte den Geschäftsführer zuversichtlich, "wenn wir so weitermachen und sich die personelle Lage entzerrt".

12.000 Euro! MSV zur Kasse gebeten

Wegen dieses Schmäh-Plakats, das auf Rudi Aussauers Alzheimer-Erkrankung gemünzt war, wurde Duisburg zur Kasse gebeten.

Wegen dieses Schmäh-Plakats, das auf Rudi Aussauers Alzheimer-Erkrankung gemünzt war, wurde Duisburg zur Kasse gebeten. imago

Abseits des Rasens ereilte Duisburg derweil eine schlechte Nachricht: Der Klub wurde für die Vorkommnisse am Rande des DFB-Pokalspiels gegen Schalke 04 vom DFB-Sportgericht mit einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro belegt. MSV-Fans hatten nicht nur gegnerische Anhänger mit Bierbechern beworfen, sondern auch ein Schmähplakat in die Höhe gehalten.

Der Hintergrund: Vor vier Jahren erlebte der MSV im Pokalfinale ein Debakel und ging gegen Königsblau mit 0:5 unter. In Anspielung auf die Alzheimer-Erkrankung von Ex-S04-Manager Rudi Assauer präsentierte ein Teil der Duisburger Anhänger ein Plakat mit der Aufschrift: "2011? Nicht mal Rudi kann sich erinnern!" Schalke gab auf dem Rasen die passende Antwort auf diese Geschmacklosigkeit und fertigte den Zweitligisten erneut mit 5:0 ab.

lei/Thomas Tartemann