Int. Fußball

Mourinho: "Gut, dass Bale nicht von Beginn an gespielt hat"

Spurs-Trainer kritisiert Team nach verspieltem 3:0

Mourinho: "Gut, dass Bale nicht von Beginn an gespielt hat"

Unglückliches (zweites) Debüt für Tottenham: Gareth Bale.

Unglückliches (zweites) Debüt für Tottenham: Gareth Bale. imago images

So hatte sich Gareth Bale das erste Spiel nach seiner Rückkehr aus Madrid eher nicht vorgestellt. Als er am Sonntag in der 72. Minute eingewechselt wurde, führte Tottenham mit 3:0 gegen West Ham. So stand es auch knapp zehn Minuten später noch, dummerweise aber nicht mehr, als abgepfiffen wurde.

Dass West Ham noch zum 3:3 ausglich und damit Premier-League-Geschichte schrieb, war nun nicht vorrangig Bales Schuld, ein wenig aber schon: Der Waliser hatte die große Gelegenheit zum 4:2 liegengelassen. "Das ist sehr schade, es wäre ein schönes Tor gewesen", sagte José Mourinho dazu.

Für den späten Einbruch seiner Elf hatte Tottenhams Trainer aber eine andere Erklärung: "Mit dem ersten Gegentor haben sie (West Ham, d.Red.) wieder daran geglaubt. Meine Jungs waren nicht stark genug, um damit psychologisch umzugehen."

Und Bale? "Dass er nicht von Beginn an gespielt hat, war eine gute Entscheidung", lobte sich Mourinho selbst. "Sie hat gezeigt, dass er keinen wunderschönen Stuhl hat, der in der Elf nur auf ihn wartet und auf dem er sofort sitzt, wenn er bereit ist. Es war eine Botschaft an die Mannschaft, dass jeder um seinen Platz kämpfen muss."

Lesen Sie auch: Hätte Pickford Rot sehen müssen? Das sagen die Regeln

jpe