Europa Conference League

Mourinho: "Das Team ist in guter Verfassung" - Roma ist bereit

Vor dem Spiel gegen Feyenoord Rotterdam

Mourinho: "Das Team ist in guter Verfassung" - Roma ist bereit

Klarer Blick in Richtung Conference-League-Titel: Roma-Trainer José Mourinho.

Klarer Blick in Richtung Conference-League-Titel: Roma-Trainer José Mourinho. IMAGO/Gribaudi/ImagePhoto

Wenn José Mourinhos Team am Mittwochabend (21 Uhr, live bei kicker) auf Feyenoord Rotterdam trifft, kann der Portugiese womöglich auf die Unterstützung von Henrikh Mkhitaryan bauen. Der Ex-Dortmunder, der seit Ende April mit einer Oberschenkelverletzung ausfällt, hat im Vorfeld der Partie erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert. "Ich werde mich sehr darauf verlassen, ob er sich fit genug für das Spiel morgen fühlt", so Mourinho auf der Pressekonferenz vor dem Finalspiel über einen möglichen Einsatz des Armeniers.

Ob mit oder ohne Mkhitaryan: Die Roma geht als Favorit in das Finale der Europa Conference League. Zwar gewannen die "Giallorossi" seit ihrem Sieg im Messepokal 1961 kein einziges europäisches Turnier mehr, während die Niederländer zuletzt 2002 im UEFA Cup erfolgreich waren - doch das Team von Mourinho ist mit international erfahrenen Spielern wie Chris Smalling, Tammy Abraham oder Stephan El Shaarawy prominent besetzt und beendete die Serie A auf Rang sechs.

Mourinho bleibt cool

Doch dem erfahrenen Mourinho ist bewusst, dass seiner Mannschaft der Titel nicht geschenkt wird. Von Lobpreisungen und Fragen eines niederländischen Journalisten, warum dessen Landsmänner in internationalen Finals so schlecht abschneiden, ließ sich Mourinho nicht aus der Reserve locken. Zwar gewann der Portugiese 2017 im Europa-League-Finale mit Manchester United gegen Ajax Amsterdam den Titel, doch er wusste mit den historischen Erfolgen niederländischer Mannschaften zu überraschen - von Überheblichkeit vor dem Finale keine Spur.

Auch die Tatsache, dass er mit dem Gewinn der Conference League einen persönlichen Rekord aufstellen könnte - Mourinho gewann bereits die Europa League und die Königsklasse, mit einem Sieg morgen Abend hätte er alle drei aktuellen europäischen Wettbewerbe gewonnen -, ließ ihn kalt. Mourinho entgegnete dem albanischem Journalisten knapp: "Wenn ich gewinne - wenn. Ich rede nicht gerne über wenn, wenn, wenn..."

Großes Vertrauen in die Mannschaft

Vielmehr wollte Mourinho den Fokus auf seine Mannschaft legen: "Das Team ist in guter Verfassung, finde ich. Sie sind bereit für morgen." Eine allzu kräftezehrende Vorbereitung stand für die Roma allerdings nicht an. "Finals kommen normalerweise zum Ende einer Saison, da ist die harte Arbeit bereits getan. Die Vorbereitung ist über die Saison hinweg geschehen", erklärte der Portugiese. Er und sein Trainerstab müssten daher nur dafür sorgen, dass die Mannschaft bereit ist. Sie sollten sich freuen, dass das letzte Saisonspiel ein Finale ist.

Im ersten Finale der neuen Europa Conference League geht es Mourinho nicht darum, Geschichte zu schreiben. Er wolle eine Reise zu Ende bringen, auf der sich seine Mannschaft in dieser Saison befand. Mit dem Sieg würde das Team eines seiner Ziele erreichen.

kon