Bundesliga

Moukoko übel beleidigt: Schalke kündigt Nachverfolgungen an

BVB-Youngster meldet sich zu Wort - DFB ermittelt

Moukoko übel beleidigt: Schalke kündigt Nachverfolgungen an

Derby mit Nachspiel: Youssoufa Moukoko, Manuel Baum, Jochen Schneider (v.l.).

Derby mit Nachspiel: Youssoufa Moukoko, Manuel Baum, Jochen Schneider (v.l.). imago images (3)

"Wir können uns bei Youssoufa Moukoko für die Aussagen einiger Fans nur entschuldigen", schrieb Schalke am Sonntag über die hässlichen Vorfälle im U-19-Duell: "Bei allen Emotionen im Derby - solche Beleidigungen verurteilen wir aufs Schärfste und lehnen sie ausdrücklich ab." Der Klub kündigte nach dem 2:3 gegen den BVB via Twitter an, er werde "die notwendigen Maßnahmen" ergreifen.

Der 15 Jahre alte Moukoko war nach seinen drei Treffern (10./40./62.) von Fans auf der Tribüne mehrfach beleidigt worden, wie auf einem Livestream des Spiels zu hören ist. Ein Zuschauer brüllt: "Verpiss dich, du Hurensohn", ein anderer "Verpiss dich, du schwa..." - der Rest ist nicht klar vernehmbar. Auch Drohungen wie "Ich brech dir alle Knochen!" oder "Leg dich ins Grab!" waren zu hören.

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider sagte vor dem Spiel der Profimannschaft am Abend gegen Union Berlin bei "Sky": "Das ist auf das Schärfste zu verurteilen. Es ist langsam nicht mehr in Worte zu fassen, was sich manche Menschen erlauben." Da nur 300 Zuschauer mit personalisierten Tickets bei der Partie anwesend waren, hofft Schneider, diejenigen ausfindig machen zu können, die sich offenbar auch rassistisch geäußert hatten. Er habe sich im Namen des Vereins Schalke 04 bei BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und bei dem Spieler entschuldigt.

DFB nimmt "Anfang der Woche" Ermittlungen auf

"Das Thema Werte hängt für mich ganz weit oben, deshalb war es genau die richtige Reaktion, wie der Verein sich positioniert hat", sagte Schalkes Trainer Manuel Baum.

Der DFB-Kontrollausschuss wird Ermittlungen aufnehmen. "Der Deutsche Fußball-Bund duldet grundsätzlich keinerlei Rassismus auf seinen Plätzen und tritt jeglicher Form davon entschieden entgegen", sagte der im Ausschuss für die A-Junioren-Bundesliga zuständige Thomas Bergmann. "Anfang der Woche wird der Kontrollausschuss Ermittlungen aufnehmen und den Vorfall untersuchen." Dabei soll unter anderem der Frage nachgegangen werden, ob auch rassistische Beschimpfungen fielen.

Moukoko: "Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein"

Moukoko hatte nach dem Spiel auf Instagram reagiert - mit einem Bild und den Worten: "Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein, und werde es immer sein." Der Youngster steht seit dieser Saison im Bundesliga-Kader von Trainer Lucien Favre, für das Oberhaus ist er aber erst nach seinem 16. Geburtstag am 20. November spielberechtigt. Auch in der Champions League könnte der Junioren-Nationalspieler zum Einsatz kommen.

cfl/dpa/sid

Juniorenfußball – Highlights

Best of Youssoufa Moukoko - Das Wunderkind von Borussia Dortmund

alle Videos in der Übersicht