Bundesliga

BVB-Debütant Youssoufa Moukoko kommentiert Bundesliga-Rekord abgeklärt

Sahin gratuliert, Haaland schwärmt

Moukoko kommentiert Rekord ganz abgeklärt

Einer von sechs Ballkontakten: Youssoufa Moukoko am Samstagabend in Dortmund.

Einer von sechs Ballkontakten: Youssoufa Moukoko am Samstagabend in Dortmund. imago images

Erling Haaland ist gerade als "Golden Boy" ausgezeichnet worden und hat damit eine Art amtliche Bestätigung dafür, dass er gerade das vielleicht vielversprechendste Talent in Europa ist. Doch sogar nach seinem Viererpack in Berlin reichte der Dortmunder Torjäger dieses "Label" ohne lange zu überlegen an einen Teamkollegen weiter.

"Ich denke, dass er das größte Talent der Welt derzeit ist", sagte Haaland nach dem 5:2 bei Hertha am DAZN-Mikrofon über Youssoufa Moukoko, der durch seine Einwechslung in der 85. Minute - für Haaland - zum jüngsten Debütanten der Bundesliga-Geschichte wurde.

Moukoko: "Was für eine Nacht!"

Und wie abgeklärt der Angreifer im Alter von 16 Jahren und einem Tag schon ist, bewies er später auch auf Instagram: "Was für eine Nacht! Sehr glücklich, mein Debüt gegeben zu haben. Aber noch glücklicher bin ich über die drei Punkte. Nichts kann dieses Gefühl beschreiben. Danke, danke", schrieb er dort hochprofessionell, als sei er schon ewig im Geschäft und der Bundesliga-Rekord gar nicht so wichtig.

Dafür gratulierten andere, etwa Vorgänger Nuri Sahin, der am 6. August 2005 mit 16 Jahren und 335 Tagen den nun geknackten Altersrekord aufgestellt hatte. "15 Jahre hat der Rekord gehalten. Es war klar, dass es Youssoufa irgendwann sein würde, der ihn bricht", sagte der Ex-Dortmunder in einer Videobotschaft: "Ich freue mich, dass es einer von uns ist, dass es einer von Borussia ist, der diesen Rekord gebrochen hat."

Seit seinem Geburtstag am Freitag war Moukoko dank der DFL-Reform im April spielberechtigt, einen Tag später spielte er auch schon. "Es ist wichtig, dass er weiß, dass er jetzt zur ersten Mannschaft gehört", erklärte BVB-Trainer Lucien Favre, der Moukoko nun auch für die Champions League nachmelden könnte. "Das Debüt ist gut für ihn, gut für die Mannschaft."

Moukokos wenig aussagekräftige Daten in seinen ersten rund acht Bundesliga-Minuten, in denen vor den Toren nicht mehr viel passierte: 1,19 gelaufene Kilometer, sechs Ballkontakte, zwei Pässe, kein Fehlpass und eine Zweikampfquote von 33 Prozent. Der erste Bundesliga-Torschuss wird wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Lesen Sie auch: Haaland scherzt über Erfolgsrezept - Brandt schwärmt

jpe

Moukoko vor Sahin: Die jüngsten Debütanten der Bundesliga-Geschichte