Europa League

Moreno: "Seit Klopps Ankunft ist einfach alles anders"

Liverpool fiebert dem Europa-League-Finale entgegen

Moreno: "Seit Klopps Ankunft ist einfach alles anders"

Eine Schulter zum Anlehnen: Liverpools Linksverteidiger Alberto Moreno hat große Freude an Jürgen Klopp.

Eine Schulter zum Anlehnen: Liverpools Linksverteidiger Alberto Moreno hat große Freude an Jürgen Klopp. Getty Images

Fünf Endspiele hat Klopp als Trainer schon erlebt, die vier letzten davon hat der 48-Jährige allesamt verloren. Kein Grund, um nervös zu werden: "Je größer der Druck ist, desto cooler bin ich. Ich stehe auf diese Alles-oder-nichts-Situation. Aber nur, weil man alles bekommen kann." Das verlorene Ligapokal-Finale gegen Manchester City (2:4 i.E.) war bitter genug, eine erneute Niederlage am Mittwoch gegen den FC Sevilla soll unter allen Umständen vermieden werden. Vor allem, weil es um viel mehr geht. Klopp hat seine Premierensaison bei Liverpool am Wochenende mit Rang acht beschlossen.

Nicht schlecht, aber auch nicht gut genug, um sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Gerade deswegen wäre ein Europa-League-Sieg Gold wert: Der Gewinner ist in der Champions-League-Saison 2016/17 dabei, von einer Rückkehr in die Königsklasse träumen die Fans der Reds bereits seit längerer Zeit. Alleine für die Endspiel-Teilnahme wurde Klopp aber schon gefeiert. Dass es so weit kommen könnte, damit rechnete der ehemalige BVB-Coach selbst nicht: "Als ich hierhin kam, konnte ich mir nicht vorstellen, dass wir das Finale erreichen."

Moreno: "Das wird ein komisches Finale"

Das gleiche gilt wohl für das Gros seiner Spieler. Gerade weil die Losfee es nicht wirklich gut mit den Reds gemeint hatte: "Wir mussten gegen verdammt starke Gegner wie Manchester United, Borussia Dortmund und Villarreal spielen. Wir verdienen es, in Basel zu stehen", erklärte Alberto Moreno im UEFA-Interview. Für den Linksverteidiger wird das Aufeinandertreffen mit Sevilla nochmal ein Stück besonderer. "Das wird ein komisches Finale. Ich wurde in Sevilla geboren, wuchs dort auf und bin noch immer Fan", so der 23-Jährige, der vor seinem Wechsel im Sommer 2014 zehn Jahre für die Blanquirrojos gespielt hatte.

Er vermittelt einem großes Vertrauen und viel Leidenschaft. Das hilft, wenn du den Platz betrittst.

Alberto Moreno über Jürgen Klopp

Der Schlüssel, um seine alte Liebe zu knacken? "Der Glaube ist das wichtigste. Man sollte nie den Kopf hängen lassen", weiß Alberto Moreno. Es bedarf keines Wahrsagers, um zu wissen, dass ihm diese Eigenschaft Klopp eingeimpft hat: "Seit Klopps Ankunft ist einfach alles anders. Alle Spieler geben immer 100 Prozent. Wir waren komplett überzeugt davon, dass wir in der Europa League Großes erreichen können." Das Rezept des deutschen Trainers auf der Insel? "Er hat eine sehr enge Beziehung zu uns Spielern und spricht mit jedem. Er vermittelt einem großes Vertrauen und viel Leidenschaft. Das hilft, wenn du den Platz betrittst."

Can: "Seit er da ist, habe ich einen Schritt nach vorne gemacht"

Sprechen viel: Jürgen Klopp und Landsmann Emre Can.

Sprechen viel: Jürgen Klopp und Landsmann Emre Can. Getty Images

Alberto Moreno weiß um Klopps Anteil am Einzug ins Endspiel: "Wir haben wirklich gespürt, dass sich etwas verändert hat. Und wir haben es dank ihm ins Finale geschafft." Ähnlich ins Schwärmen wenn es um das Thema Klopp geht, gerät auch Emre Can. "Wir sprechen viel und das nicht nur, weil wir die selbe Sprache sprechen", verriet der deutsche Nationalspieler dem "Telegraph": "Ich habe schon viel von ihm gelernt. Ich fühle mich auch sehr wohl, weil ich die Position spiele, auf der ich am liebsten bin."

Can spielt bei Liverpool im defensiven Mittelfeld keine unwichtige Rolle, verpasste in der Europa League nur das Halbfinal-Hinspiel bei Villarreal (0:1) und stand zwölfmal in der Anfangsformation (ein Tor). "Ich denke, seit Klopp da ist, habe ich einen Schritt nach vorne gemacht", weiß Can: "Es macht sehr viel Spaß, mit ihm zu arbeiten. Er ist ein positiv verrückter Trainer und er lacht immer." Unvergessen bis heute ist Klopps Lacher nach der Bayern-Niederlage gegen Mainz. Sein fröhliches Gemüt will er sich wohl auch am Mittwoch nach dem EL-Finale behalten.

msc

Von Berlin über Kiew bis Madrid: Klopps Endspiele