2. Bundesliga

Morales soll bleiben, Pawlowski fällt durch

Hertha BSC: Polnischer Nationalspieler überzeugt nicht

Morales soll bleiben, Pawlowski fällt durch

Eigengewächs mit Perspektive: Alfredo Morales im Duell mit Moritz Stoppelkamp (re.).

Eigengewächs mit Perspektive: Alfredo Morales im Duell mit Moritz Stoppelkamp (re.). imago

Am Sonntag hatte die Grippewelle, die Hertha BSC derzeit heimsucht, den Manager erfasst. Michael Preetz (45) klang heiser, aber zufrieden, als er das 0:0 von München beurteilte: "Vor der Pause war das unsere beste Vorstellung 2013. Danach wurde 1860 stärker, aber wir standen geordnet."

Für Stabilität sorgten mit Maik Franz (31) und Christoph Janker (28) zwei Profis, die fünf (Franz) beziehungsweise zehn Monate (Janker) ausgefallen waren. "Die Chance war da, und wir haben sie beide genutzt", sagt Franz. Peter Niemeyer (29) und John Anthony Brooks (20) fehlten grippekrank, Peer Kluge (32, Unterschenkelprellung) und Marcel Ndjeng (30, Muskelfaserriss) verletzt. Trainer Jos Luhukay (49) zog Fabian Lustenberger (24) ins Mittelfeld vor, die Vakanz in der Innenverteidigung spülte Franz und Janker in die Startelf. "Maik passte super zu Friend, Christoph zu Lauth", erklärt Luhukay. "Taktisch ging das voll auf. Beide haben gezeigt, dass sie zurück sind." Für Janker war es das Saisondebüt. Einer Leisten-OP im Sommer folgten Monate ohne Fortschritte, erst ein Osteopath brachte mit seiner Diagnose (Beckenschiefstand) und seinen Maßnahmen den Durchbruch. "Vor dem Spiel", sagt Janker, der bei 1860 einst ausgebildet wurde, "war ich sehr nervös, mir gingen tausend Gedanken durch den Kopf."

Alles ging gut - auch für Alfredo Morales (22), der im defensiven Mittelfeld seinen Formanstieg bestätigte. "Er ist ein ganz anderer Spieler als im Herbst", sagt Luhukay. "Die drei Wochen beim Lehrgang des US-Nationalteams im Januar gaben ihm einen riesigen Schub." Der Lohn: Hertha will Morales' auslaufenden Vertrag verlängern. "Er ist auf dem richtigen Weg", lobt Preetz und bestätigt "erste Gespräche mit Alfredo". Dagegen ist das Interesse an dem von Preetz, Luhukay und Co-Trainer Rob Reekers (46) mehrfach beobachteten Polen Szymon Pawlowski (26, Zaglebie Lubin, rechte Außenbahn) erkaltet. Hertha ist von der Qualität des Nationalspielers nicht vollends überzeugt.

Steffen Rohr