21:18 - 19. Spielminute

Tor 0:1
Pedrinho

Schachtar

22:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Jean Lucas
für Fofana
Monaco

22:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schachtar)
Alan Patrick
für Pedrinho
Schachtar

22:16 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Diop
für Golovin
Monaco

22:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Schachtar)
Konoplyanka
für Solomon
Schachtar

22:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Diatta
für Gelson Martins
Monaco

22:22 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Boadu
für Ben Yedder
Monaco

22:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Schachtar)
Stepanenko
für Maycon
Schachtar

22:43 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Schachtar)
Stepanenko
Schachtar

22:45 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Schachtar)
Marlos
für Tete
Schachtar

22:46 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Schachtar)
Alan Patrick
Schachtar

22:45 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Schachtar)
Sikan
für Traoré
Schachtar

MON

SDO

Champions-League-Qualifikation

Sololauf von Pedrinho: Monaco bangt um die Königsklasse

Donezk gewinnt auswärts mit 1:0

Toller Sololauf von Pedrinho: Monaco bangt um die Königsklasse

Großer Jubel bei Pendrinhos so wichtigem Treffer, der den 1:0-Endstand markierte. 

Großer Jubel bei Pendrinhos so wichtigem Treffer, der den 1:0-Endstand markierte.  imago images/PanoramiC

Bei den Monegassen setzte Trainer Niko Kovac im Sturm auf Nationalspieler Volland. Neben Ben Yedder sollte er bei den Franzosen für die Tore sorgen. Keeper Nübel, der im Sommer per Leihe von den Bayern gekommen war, stand wegen eines Magen-Darm-Infekts nicht im Kader.

Schachtar beginnt stark: Pedrinho trifft sehenswert

Die Gäste um den neuen Cheftrainer Roberto de Zerbi starteten mit gleich sieben Brasilianern in der Startelf. Spielerische Klasse, die sich zu Beginn der Partie auch auf dem Platz bemerkbar machte. Nach ein paar Minuten Abtasten riss Schachtar die Spielkontrolle an sich und hebelte die Hintermannschaft der Monegassen mit schnellem Passspiel immer wieder aus: Nach Zuspiel von Matviienko scheiterte Traoré noch im Eins-gegen-eins an Nübel-Vertreter Majecki (8.). Knapp zehn Minuten später setzte Pedrinho zum Solo an, ließ drei Gegenspieler stehen und schob rechts unten zur Führung ein (19.).

Spielersteckbrief Pedrinho
Pedrinho

Delmino da Silva Pedro Victor

Ein Weckruf für Monaco, denn die Hausherren, die vor dem Gegentreffer nicht wirklich im Spiel und offensiv kaum in Erscheinung getreten waren, dominierten plötzlich. Sie setzten sich in der Hälfte der Ukrainer fest und drangen nun immer wieder gefährlich ins letzte Drittel vor: Badiashile (23.), Ben Yedder (26.) und Tchouameni (44.) kamen zu guten Abschlüssen, brachten die Kugel jedoch nicht im Tor unter. So nahm Donezk die knappe Führung mit in die Pause. 

Monaco fehlt es an Tempo und Ideen

Auch im zweiten Durchgang war Monaco bemüht, erspielte sich jedoch nicht mehr so viele Chancen wie in noch in Hälfte eins. Dynamik und Ideen fehlten den Kovac-Schützlingen, die über weite Strecken zu harmlos agierten. Ben Yedder hatte eine nennenswerte Möglichkeit für die Hausherren, er scheiterte aber an Trubin, der ein gutes Spiel machte (57.). Bei eigenem Ballbesitz nahm Schachtar das Tempo raus und ging offensiv kein großes Risiko mehr. So waren Torraumszenen auf beiden Seiten Mangelware.

Boadu an den Pfosten

Nach knapp 20 Minuten Leerlauf nahm die Partie in der Schlussphase noch einmal ein wenig Fahrt auf: Monaco wurde wieder zwingender und erspielte sich einige gute Abschlusschancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Das lag auch am stark aufgelegten Trubin, der Boadus Abschluss von der Strafraumkante klasse an den Pfosten lenkte (83.). 

Tore und Karten

0:1 Pedrinho (19')

AS Monaco
Monaco

Majecki - Sidibé, Maripan, B. Badiashile, Caio Henrique - Gelson Martins , Fofana , Tchouameni, Golovin - Ben Yedder , Volland

Schachtar Donezk
Schachtar

Trubin - Dodo, Vitao, Marlon, Matviienko - Maycon , Marcos Antonio, Tete , Pedrinho , Solomon - Traoré

Schiedsrichter-Team
Danny Makkelie

Danny Makkelie Niederlande

Spielinfo

Stadion

Louis II

Zuschauer

5.700

Am Ende blieb es beim knappen 1:0 - eine gute Ausgangsposition für die Ukrainer, denen schon ein Remis im Rückspiel am kommenden Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) für den Einzug in die Königsklasse reichen würde. 

tom

Die internationalen Top-Transfers des Sommers