Bundesliga

Mönchengladbach: Privataudienz bei Papst Franziskus

Pontifex lobt Borussen als "Mannschaft nach menschlichem Maß"

Mönchengladbach: Privataudienz bei Papst Franziskus

Papst Franziskus und die Delegation von Borussia Mönchengladbach

Papst Franziskus und die Delegation von Borussia Mönchengladbach picture alliance

"Der heiligste Handschlag in meinem Leben", schrieb Tobias Strobl unter sein gepostetes Foto mit dem Papst. Matthias Ginter berichtete von einem "ganz besonderen Moment in meinem Leben", und Kapitän Lars Stindl sprach fürs gesamte Team: "So etwas erleben zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes. Ich kann mich im Namen der Mannschaft nur herzlich bedanken, diese Audienz bekommen zu haben. Es ist eine große Ehre für uns. Von diesem Erlebnis können wir sicherlich viel Kraft für unsere sportlichen Aufgaben schöpfen."

Um 9 Uhr empfing Papst Franziskus die VfL-Delegation in einem Audienzsaal im Petersdom. Sie überreichte dem Pontifex ein gerahmtes Trikot mit der Nummer eins sowie dem Schriftzug Franziskus; außerdem eine Collage mit Fotos aus den drei Freundschaftsspielen zwischen der Weisweiler Elf und der Rappresentativa Vaticana, der Auswahlmannschaft des Vatikans. Die Fohlenelf zeichne sich als "Mannschaft nach menschlichem Maß" und als "familienfreundliche Mannschaft" aus, hob Papst Franziskus hervor. Er lobte die verschiedenen Initiativen, Sport- und Bildungsprogramme zur Förderung der Jugendlichen, vor allem der benachteiligten. Und er sagte mit Blick auf die Zukunft: "Ich ermuntere Sie, sich weiter als 'Athleten des Guten und des Friedens', die unsere gegenwärtige Welt dringend nötig hat, einzusetzen."

Aus den Händen des Heiligen Vaters erhielten alle Borussen einen Rosenkranz, es fand sich auch die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch. Trainer Dieter Hecking: "Wenn man den Spielern in die Augen geschaut hat, waren sie schon sehr ergriffen, weil ihnen bewusst war, welch bedeutende Persönlichkeit vor ihnen steht."

jan