Football

NFL Mock Draft von Adrian Franke: Quarterbacks mit den ersten vier Picks!

Four Downs: Die NFL-Kolumne von Adrian Franke

Mock Draft: Aggressive 49ers, Buffalos Diggs-Nachfolger - und Quarterbacks mit den ersten vier Picks!

Zeit für den Mock Draft von kicker-Experte Adrian Franke.

Zeit für den Mock Draft von kicker-Experte Adrian Franke. Getty Images

NFL Mock Draft 2024

1. Pick: Chicago Bears (via Panthers) - Caleb Williams, QB, USC

In manchen Jahren ist der Nummer-1-Pick ein heißes Diskussionsthema, dieses Jahr ist das nicht der Fall - und das völlig zurecht. Caleb Williams ist eines der besten Quarterback-Prospects der letzten Jahre, für mich rangiert er in der Pre-Draft-Bewertung noch vor Trevor Lawrence und Joe Burrow.

2. Pick: Washington Commanders - Jayden Daniels, QB, LSU

Die Gerüchte, dass Washington diesen Pick traden könnte, glaube ich für keine Sekunde. Sich von Sam Howell zu traden, und im Gegenzug Bridge- und Backup-Quarterback Marcus Mariota zu verpflichten, gibt eine klare Richtung vor. Washington sucht seit Jahren einen Franchise-Quarterback, jetzt hat ein neues Regime übernommen und wird den Nummer-2-Pick in dieser Quarterback-Klasse nicht aufgeben.

Podcast
Podcast
#93: Welche Teams machen den größten Sprung 2024?
01:09:07 Stunden
alle Folgen

Die spannende Frage lautet dann: Daniels? Drake Maye? J.J. McCarthy? Und welche Auswirkungen hat das potenziell auf die Picks dahinter, je nachdem, wie sich Washington entscheidet? Daniels ist in meinen Augen der beste Fit in Kliff Kingsburys Offense, wobei ich es in der Prognose hier als Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Maye und Daniels habe.

3. Pick: New England Patriots - Drake Maye, QB, North Carolina

Dass New England diesen Pick letztlich traden könnte, kann ich mir eher vorstellen, als bei den Commanders - nämlich dann, falls sie keinen der "übrigen" Quarterbacks mögen. Die Patriots könnten mit einem Trade hier enormes Draft-Kapital für den nötigen (offensiven) Rebuild einsammeln, müssten die Quarterback-Frage aber dann natürlich trotzdem weiterhin beantworten.

Die Patriots haben versucht, in dieser Offseason gute Umstände für einen Rookie-Quarterback zu bauen. Daraus wurde allerdings eher ein Aufrechterhalten des Status Quo, denn der Nummer-1-Receiver fehlt weiterhin und auch die Line hat einige Fragezeichen. Die Patriots haben Jacoby Brissett verpflichtet, und meine Vermutung ist, dass, egal, welchen Quarterback sie draften, der Rookie erstmal auf der Bank Platz nehmen wird. Und das ist auch gut so.

TRADE: Vikings traden mit Arizona und kommen von 11 auf 4

Minnesota hat den vorzeitigen Trade mit den Texans nicht gemacht, um einfach zwei Erstrunden-Picks in diesem Draft zu haben. Die Vikings stehen unter Druck, in diesem Draft einen Quarterback zu finden, und mit diesem Trade haben sie sich in die beste Position gebracht, um Trade-Gespräche mit den Teams in der Top 5 zu führen. Das wird nötig sein, denn die Vikings müssen davon ausgehen, dass die Giants einen Quarterback nehmen könnten, und sie müssen damit rechnen, dass die Broncos und Raiders ebenfalls Interesse an einem Trade nach oben haben.

Jetzt mitdiskutieren!

4. Pick: Minnesota Vikings - J.J. McCarthy, QB, Michigan

Ich mag McCarthy als Prospect, und ich mag ihn noch mehr als Prospect für die Vikings. McCarthy ist eine sehr gute Besetzung für Kevin O’Connells Scheme, er würde in Minnesota in sehr gute Umstände kommen und könnte, falls nötig, zunächst noch die Backup-Rolle hinter Sam Darnold übernehmen.

TRADE: Cardinals traden mit den Chargers und kommen von 11 auf 5

Ich sehe nicht, wie Arizona einem Trade-Down von Pick Nummer 4 zustimmt, ohne gleichzeitig einen Deal in der Tasche zu haben, mit dem man für einen der drei Top-Receiver wieder hochkommt. So etwas wie "zu viel Draft-Kapital" gibt es zwar nicht, aber Arizona hat bereits sechs Picks in den ersten 90 in diesem Jahr, darunter zwei First Rounder. Und die Cardinals brauchen Impact-Spieler, um im zweiten Jahr des Rebuilds einen merklichen Schritt nach vorne zu machen.

Marvin Harrison

Marvin Harrison Jr. gilt als das beste Receiver-Prospect seit Jahren. Getty Images

5. Pick: Arizona Cardinals - Marvin Harrison Jr., WR, Ohio State

Es gibt für mich wenige so klare Fits in diesem Draft, wie Marvin Harrison nach Arizona. Ein echter X-Nummer-1-Receiver für eine Offense, die diesen Spielertyp dringend braucht. Harrison könnte die ganze Offense öffnen und eine Art Katalysator sein, damit die Offense insgesamt im zweiten Jahr des neuen Regimes einen großen Sprung nach vorne macht.

6. Pick: New York Giants - Malik Nabers, WR, LSU

Bei den Giants halten sich Quarterback-Gerüchte, und ich will nicht ausschließen, dass sie einen Quarterback nehmen würden, sollte ihnen einer der Top-Kandidaten hier in den Schoß fallen.

Meine Vermutung ist aber, dass diese Gerüchte in erster Linie aus New York verteilt werden, um dafür zu sorgen, dass vier Quarterbacks vor ihnen gehen - damit einer der Elite-Playmaker hier verfügbar ist. Nabers wäre direkt der mit Abstand dynamischste und gefährlichste Receiver in einer Offense, die dringend ein paar Upgrades braucht.

7. Pick: Tennessee Titans - Joe Alt, OT, Notre Dame

Manche Teams bringen sich für einen Quarterback in Stellung, andere für einen Tackle: Mit der Verpflichtung von Calvin Ridley und dem Trade für L’Jarius Sneed haben die Titans zwei ihrer größten Baustellen in dieser Offseason prominent adressiert. Left Tackle dagegen ist ein großes Fragezeichen, nachdem man sich von Andre Dillard getrennt hat. Der neue Head Coach Brian Callahan hat seinen Vater Bill Callahan, seines Zeichens einer der besten O-Line-Coaches in der NFL, mitgebracht. Joe Alt könnte unter dessen Coaching einer der besten Left Tackles in der NFL werden.

zum Thema

8. Pick: Atlanta Falcons - Dallas Turner, Edge, Alabama

Atlanta sollte ein Downtrade-Kandidat sein, insbesondere, Rome Odunze noch auf dem Board ist und jemand vor die Bears und Jets springen will. Meine Vermutung aber ist, dass die Falcons sich sehr spezifisch in einem Win-Now-Fenster sehen, und eher weniger risikobereit dahingehend sind, dass sie "ihren" Spieler nicht bekommen könnten.

Turner bringt viele Argumente mit, um "ihr Spieler" zu sein. Ein athletisches Monster mit enormer Länge und Explosivität, ideal für eine 3-4-Edge-Rusher-Rolle. Das ist ein großer Need in Atlanta.

9. Pick: Chicago Bears - Rome Odunze, WR, Washington

Die Bears haben zwei Picks in der Top 10 - und dann nur noch zwei Picks im weiteren Draft (75, 122). Ein Downtrade an dieser Stelle sollte also unbedingt in Erwägung gezogen werden. Gleichzeitig wäre es schon sehr verlockend, den frisch gebackenen Nummer-1-Overall-Pick mit einem Receiver-Trio bestehend aus D.J. Moore, Keenan Allen und Rome Odunze an den Start zu schicken. Odunze ist ein unheimlich kompletter Receiver, bringt eine Physis mit, die Moore und Allen nicht haben und könnte sich perspektivisch in die Nummer 1 dieser Gruppe entwickeln.

10. Pick: New York Jets - Brock Bowers, TE, Georgia

Alle Moves der Jets sind auf das Hier und Jetzt ausgerichtet: Die Offensive Line wurde mit Morgan Moses, John Simpson und Tyron Smith vorübergehend repariert. Haason Reddick kam per Trade aus Philadelphia, Mike Williams gibt New York kurzfrisitg einen X-Receiver. Das Aaron-Rodgers-Fenster ist alles, was zählt und deshalb erwarte ich hier auch keinen Pick für die Line-Tiefe oder die Pass-Rush-Rotation, sondern einen Spieler, der sofort helfen kann.

Dieses Label haben Tight Ends selten, meist brauchen gerade sie Zeit, um in der NFL Fuß zu fassen. Bowers traue ich einen schnellen Sprung auf das nächste Level zu, und eine Rolle, vergleichbar mit dem, was wir letztes Jahr von Sam LaPorta in Detroit gesehen haben. Bowers ist ein Big Slot Receiver mit einem gewissen Matchup-Potenzial und drei Jahren Top-Production in der besten College Conference. Er wäre eine gute Ergänzung zu Williams und Garrett Wilson und würde den Jets sofort weiterhelfen.

11. Pick: Los Angeles Chargers (via Mock-Trade) - Taliese Fuaga, OT, Oregon State

Receiver wäre der logische Spot für die Chargers, nachdem sie sich von Keenan Allen und Mike Williams getrennt haben. Das könnten sie mit dem Nummer-5-Pick machen, und kaum jemand würde das kritisieren. Aber ich denke nicht, dass das die Herangehensweise von Jim Harbaugh ist.

Mit dem Downtrade hier hätten die Chargers zwei Picks in Runde 1, sowie zwei weitere Top-70-Picks. Mindestens einer davon würde mit Sicherheit in einen Receiver gesteckt werden, aber die Priorität vermute ich in der Offensive Line. Namentlich bei Fuaga, der in die Run-heavy-Offense von Greg Roman ideal als Right Tackle reinpassen würde.

12. Pick: Denver Broncos - Laiatu Latu, Edge, UCLA

Denver ist eine der größeren Wildcards. Die Broncos könnten am Ende Haus und Hof verkaufen, um Minnesota zu überbieten und auf Pick Nummer 4 hoch zu klettern. Denver könnte zurück traden, um später in Runde 1 einen Quarterback zu picken. Die Broncos könnten auch direkt hier einen Quarterback nehmen, gerade vor dem Hintergrund, dass Denver keinen Zweitrunden-Pick hat.

Irgendetwas muss auf Quarterback passieren, aber vielleicht ist Pick Nummer 12 dann doch zu hoch. Stattdessen schnappt sich Denver hier den technisch besten Pass-Rusher dieser Klasse, der direkt der Nummer-1-Rusher bei den Broncos sein kann.

13. Pick: Las Vegas Raiders - JC Latham, OT, Alabama

Die ersten Sätze aus der Broncos-Analyse könnten exakt so auch auf die Raiders übertragen werden. Mein Eindruck bei Las Vegas ist aber zunehmend, dass es ein anderes Modell sein wird: Mit Pick Nummer 13 die Offensive Line stärken, um dann mit dem nächsten Pick den Quarterback zu nehmen.

Die gesamte rechte Seite der Raiders-Line ist noch unklar, Latham wäre vermutlich der sofortige Starter auf Right Tackle. Und er würde, ähnlich wie Fuaga bei den Chargers, zu dem physischen Stil passen, den Head Coach Antonio Pierce spielen lassen will.

Olu Fashanu

Olu Fashanu galt bereits letztes Jahr als Elite-Tackle-Prospect für die NFL. Icon Sportswire via Getty Images

14. Pick: New Orleans Saints - Olu Fashanu, OT, Penn State

Offensive Tackle ist fast alternativlos für die Saints. Auf der linken Seite klafft eine Lücke, weil Trevor Penning nicht der Spieler geworden ist, den man sich erhofft hatte - und auf der rechten Seite ist unklar, ob Ryan Ramczyk infolge seiner Knieprobleme in der kommenden Saison überhaupt spielen kann.

Und in dem Fall fällt das Board sehr gut für New Orleans. Fashanu ist ein herausragender Pass-Blocker, mit seiner Athletik passt er auch in das Run Scheme des neuen Offensive Coordinators Klint Kubiak.

Fashanu hat das Talent, der beste Tackle dieser Klasse zu werden.

15. Pick: Indianapolis Colts - Quinyon Mitchell, CB, Toledo

Receiver wäre hier meine Alternative, Outside Corner ist aber ebenfalls ein klarer Need. Und Mitchell passt mit seinem athletischen Profil, seinen Maßen, aber auch seinem exzellenten Pre-Draft-Prozess in das Profil, das GM Chris Ballard seit Jahren verfolgt.

TRADE: Bills traden mit den Seahawks und kommen von 28 auf 16

Die Bills haben nach dem Trade für Rasul Douglas keinen Pick in Runde 3, picken dafür aber fünf Mal zwischen 120 und 165 - und sie haben den zusätzlichen Zweitrunden-Pick nächstes Jahr infolge des Stefon-Diggs-Trades. Gleichzeitig haben sie einen Receiver-Need nach eben jenem Diggs-Trade, und hier springen sie im Trade mit den Seahawks - die dem Vernehmen nach sehr gerne runter gehen würden - vor die Jaguars und Bengals, um diesen Need zu bedienen.

16. Pick: Buffalo Bills - Brian Thomas Jr., WR, LSU

Ein athletischer Freak mit Größe, Big-Play-Qualitäten und enormer Production in der vergangenen Saison. Buffalo hat eine Menge an Underneath-Targets, von Curtis Samuel über Khalil Shakir, James Cook und Dalton Kincaid bis hin zu Dawson Knox. Einen Receiver wie Brian Thomas haben die Bills aktuell nicht.

17. Pick: Jacksonville Jaguars - Terrion Arnold, CB, Alabama

Brian Thomas würde mit seinem athletischen Profil in das Muster von Jags GM Trent Baalke passen, der Calvin Ridley ersetzen muss. In diesem Szenario ist er bereits weg, und Corner ist ebenfalls ein Need. Arnold nach Jacksonville ist ein Gerücht, das seit einigen Wochen Fahrt aufnimmt und auch hier passt der Spieler einfach.

Podcast
Podcast
#93: Welche Teams machen den größten Sprung 2024?
01:09:07 Stunden
alle Folgen

18. Pick: Cincinnati Bengals - Amarius Mims, OT, Georgia

Cincinnati hat sich in dieser Offseason gut positioniert, um klare Needs zumindest kurzfristig zu adressieren, sodass man ohne eine offensichtliche Baustelle in den Draft geht. Edge-Rusher ist hier denkbar, Corner, Defensive Tackle - Mims passt aber ebenfalls exzellent in ihr Profil, wenn man Orlando Brown und Trent Brown als aktuelles Tackle-Duo betrachtet. Mims ist roh und könnte hier zunächst entwickelt werden, ehe er dann 2025 als Starter übernimmt.

19. Pick: Los Angeles Rams - Jer’Zhan Newton, DT, Illinois

Vielleicht ist der Pick zu "offensichtlich". Aber nach dem Rücktritt von Aaron Donald brauchen die Rams zusätzliche Explosivität und Pass-Rush-Qualitäten für ihre Front. Newton ist ein spektakulärer Pass-Rusher als Interior Lineman und wäre ein schneller Impact-Spieler für eine Rams-Defense, die sich in der Secondary zumindest auf dem Papier deutlich stabiler präsentiert als noch vor einem Jahr.

20. Pick: Pittsburgh Steelers - Jackson Powers-Johnson, C, Oregon

Nach dem Trade von Diontae Johnson wäre ein Receiver hier denkbar, aber den Pick vermute ich eher an Tag 2 bei den Steelers, die eine sehr gute Bilanz mit Receiver-Picks nach der ersten Runde vorzuweisen haben. Zumal man hier mit Van Jefferson und Quez Watkins zumindest ein wenig Baseline eingekauft hat.

Center ist ein eklatantes Problem und unter dem neuen Offensive Coordinator Arthur Smith wird der Ball gelaufen. Powers-Johnson wäre für einen physischen Downhill-Ansatz genau die richtige Wahl.

21. Pick: Miami Dolphins - Troy Fautanu, OL, Washington

Fast immer wenn ich in Mock Drafts mit Miami dran bin, ist mindestens ein Offensive Lineman noch da, den ich als Fit für die Dolphins mag. Fautanu ist vielleicht sogar der Beste aus dieser Gruppe: Er kann innen starten, aber auch auf Tackle rücken, wenn Armstead ausfällt. Mit seiner Athletik und Agilität ist er ein idealer Scheme Fit und wäre ein Day-1-Starter in Miami.

Gigantische Geldspeicher: Die bestbezahlten NFL-Spieler mit Mahomes, Lamar & Co.

TRADE: 49ers traden mit den Eagles und kommen von 31 auf 22

Drei der letzten vier Picks waren Offensive Linemen, in diesem Szenario wären nach 21 Picks bereits sieben Offensive Linemen vom Board gegangen. Für ein Team wie San Francisco, das allein drei Picks in der vierten Runde hat, könnte das reichen, um einen Trade in die Wege zu leiten.

22. Pick: San Francisco 49ers - Graham Barton, OL, Duke

Die Offensive Line der Niners ist unter Kyle Shanahan in aller Regel besser, als es auf dem Papier den Anschein hat. Letztes Jahr aber hat man einige klare Limitationen selbst davon gesehen. Barton mit nicht nur seiner herausragenden Athletik, sondern auch mit der Flexibilität, zumindest mal alle drei Interior-Positionen und vielleicht sogar Tackle spielen zu können, wäre ein idealer Fit für San Francisco.

23. Pick: Arizona Cardinals (via Mock-Trade) - Jared Verse, Edge, Florida State

Das Resultat des Cardinals-Vikings-Chargers-Trades ist, dass Arizona Pick 23 von den Vikings bekommen hat, während die Chargers Pick Nummer 27 von den Cardinals haben. Ich könnte mir vorstellen, dass die Cardinals mit ihrem zweiten Erstrunden-Pick sogar ein paar Plätze hoch klettern, um sich noch einen der besten Edge-Rusher dieser Klasse zu sichern. Verse wäre ein sehr guter Fit für das, was Arizona in der Front sucht.

24. Pick: Dallas Cowboys - Tyler Guyton, OT, Oklahoma

Nachdem offensichtlich geworden ist, dass Jerry Jones’ Definition von "All In" nicht unbedingt der allgemein gängigen Definition davon entspricht, wäre das hier ein konsequenter Pick: Guyton ist ein Tackle-Projekt mit jeder Menge Upside und könnte in Dallas perspektivisch entwickelt werden. Eine sofortige Hilfe für 2024 wäre er tendenziell eher nicht.

25. Pick: Green Bay Packers - Cooper DeJean, DB, Iowa

Offensive Line halte ich bei den Packers für denkbar, und ähnlich wie Green Bay sind auch die Packers ein Uptrade-Kandidat: Green Bay hat fünf Picks in der Top 100, zwei davon in Runde 2. DeJean ist einer der spannenderen Spieler dieser Klasse, und je nachdem, was genau der neue Defensive Coordinator Jeff Hafley spielen wird, wäre er eher ein Safety, oder eher ein Cornerback für die Packers. Vielleicht wäre er aber auch einfach eine Matchup-Allzweckwaffe, und das könnte in dieser Defense sehr gut funktionieren.

TRADE: Raiders traden mit den Buccaneers und kommen von 44 auf 26

Das ist der zweite Teil des bei den Raiders bereits erwähnten Parts. Ich halte es für immer unwahrscheinlicher, dass die Raiders mit ihrem ersten Pick in diesem Draft einen Quarterback nehmen - und für immer wahrscheinlicher, dass sie dafür mit ihrem zweiten Pick einen nehmen.

26. Pick: Las Vegas Raiders - Michael Penix Jr., QB, Washington

Die Quarterback Depth Chart der Raiders lautet aktuell: Aidan O’Connell, Gardner Minshew und Anthony Brown. Mit Minshew hat Las Vegas zumindest eher noch eine Übergangslösung als der Division-Rivale aus Denver, aber auch bei den Raiders vermute ich, dass hier ein relativ hoch gepickter Quarterback noch dazu kommt. Penix mit seinem Arm und der Downfield-Aggressivität wäre eine interessante Kombination mit dem Power Run Game, das Antonio Pierce aufziehen will.

27. Pick: Los Angeles Chargers (via Mock-Trade) - Byron Murphy II, DT, Texas

Wäre irgendwer ernsthaft überrascht, wenn die Jim-Harbaugh-Ära in Los Angeles mit zwei Trench-Spielern beginnen würde? Nach Fuaga bekommen sie bei mir den in meinen Augen komplettesten Defensive Tackle in diesem Draft. Und hier ist die Baustelle nochmal deutlich größer. Receiver muss bis Tag 2 warten.

28. Pick: Seattle Seahawks (via Mock-Trade) - Zach Frazier, C, West Virginia

Die Seahawks haben ihren (soften?) Rebuild unter neuer Führung mit einem Downtrade fortgesetzt. Interior Offensive Line ist eher früher als Später ein Muss für die Seahawks, die hier enormen Bedarf haben. Frazier ist ein flexibler, athletischer Center, und wäre der sofortige Starter in der Mitte.

29. Pick: Detroit Lions - Darius Robinson, Edge, Missouri

Die größten Baustellen wurden vorübergehend adressiert, mit Marcus Davenport, D.J. Reader, Carlton Davis und Kevin Zeitler. Edge, Corner und Guard sehe ich trotzdem weiter als die Prioritäten für die Lions, und eine Kombination aus Edge in Runde 1, Corner in Runde 2 und Guard in Runde 3 etwa halte ich nicht für ein denkbares Szenario. Robinson ist ein unheimlich physischer Edge-DT-Hybrid, dessen Spielweise sehr gut zu Dan Campbell passt.

Chop Robinson

Chop Robinson ist eines der athletischsten Pass-Rush-Prospects der letzten Jahre. Getty Images

30. Pick: Baltimore Ravens - Chop Robinson, Edge, Penn State

Jadeveon Clowney ist nach seiner unerwartet produktiven Saison weg, ich sehe Edge und Receiver als zwei hohe Prioritäten für Baltimore. Robinson mit seiner Elite-Athletik und Explosivität könnte sofort eine Rolle finden und vielleicht sogar zeitnah gegenüber von Odafe Oweh starten.

31. Pick: Philadelphia Eagles (via Mock-Trade) - Nate Wiggins, CB, Clemson

Einen Corner in Runde 1, das gab es bei den Eagles seit 2002 (!) nicht mehr. Es steht außer Frage, dass Corner ein Need ist, und der Speed, den Wiggins mitbringen würde, ist etwas, das dieser Secondary letztes Jahr deutlich gefehlt hat.

32. Pick: Kansas City Chiefs - Adonai Mitchell, WR, Texas

Lange war ich hier eher Richtung Tackle oder Cornerback unterwegs, und vielleicht lande ich dort am Ende auch wieder. Das hier ist eine Mischung aus Value - Mitchell ist in meinen Augen ein Top-20-Prospect in dieser Klasse - und der Tatsache, dass Rashee Rice zum einen ein limitierter Role Player ist, und zum anderen derzeit Ärger mit dem Gesetz hat. Mitchell könnte die Nummer 1 in dieser Wide Receiver Gruppe werden, und gemeinsam mit Rice und dem für ein Jahr verpflichteten Marquise Brown ein signifikant besseres Duo bilden als das, was die Chiefs letztes Jahr hatten.

Adrian Franke