Int. Fußball

Inter Mailand nach Mittelfinger-"Gruß": Acerbi droht Sperre

Inters Innenverteidiger gegen die Roma im Mittelpunkt

Mittelfinger-"Gruß": Acerbi droht Sperre - Inzaghi ebenso

Keine schöne Szene: Inter Mailands Francesco Acerbi zeigte den Roma-Fans den Mittelfinger.

Keine schöne Szene: Inter Mailands Francesco Acerbi zeigte den Roma-Fans den Mittelfinger. NurPhoto via Getty Images

Inter Mailand hat trotz eines Pausenrückstands bei der AS Rom am Samstagabend fulminant mit 4:2 gewonnen. Die Modestädter verloren dabei aber eventuell einen ihrer Verteidiger. Zumindest fürs Erste.

Was war passiert? Nach dem 1:0 für Inter hatte der VAR den Treffer überprüft und das Tor nach langer Wartezeit gegeben. Italiens 34-maliger Nationalverteidiger Francesco Acerbi, der Torschütze, war währenddessen von den Roma-Fans mit Sprechchören beleidigt worden. Und der ehemalige Lazio-Spieler, der vier Jahre beim Stadtrivalen der AS gespielt hatte, ließ sich dazu hinreißen, der gegnerischen Kurve seinen Mittelfinger zu präsentieren.

Dem Schiedsrichtergespann entging die Szene

Wegen dieser Szene ermittelt nun der italienische Fußballverband. Routinier Acerbi (36) droht nach seiner beleidigenden Geste eine Strafe in der Serie A. Dem Schiedsrichtergespann entging die Szene, auf zahlreichen Fotos wurde sie aber festgehalten, der Verband reagierte daher.

Marcus Thuram of FC Internazionale celebrates with Federico Dimarco of FC Internazionale after scoring a goal during the Serie A match between AS Roma and FC Internazionale at Stadio Olimpico in Rome, Italy on February 10, 2024. Photo Nicola Ianuale Rome Stadio Olimpico Rome Italy Copyright: xNicolaxIanualex SP24-841-024

Sechs-Tore-Spektakel in Rom: Thuram trägt Inter zum Sieg

alle Videos in der Übersicht

Acerbi, von 2018 bis 2022 für Lazio aktiv, wird offenbar in den kommenden Tagen befragt. Möglich ist neben einer Geldstrafe auch eine Sperre für den Stamm-Innenverteidiger der Nerazzurri.

Hat Inzaghi eine Regel gebrochen?

Bei diesen steht nun auch Trainer Simone Inzaghi im Blickpunkt der Behörden. Der Inter-Coach soll in der Pause in der Kabine angerufen haben, dabei wäre ihm das wegen einer Gelbsperre nicht erlaubt gewesen. Den Kontakt deutete mit Alessandro Bastoni ein weiterer Verteidiger und Torschütze des Tabellenführers nach dem Spiel an.

Inzaghis Assistent Massimiliano Farris behauptete im Anschluss, dass "eine Nachricht an die Mannschaft übermittelt" worden sei, doch bestand darauf, dass es keinen Anruf gegeben habe. Gegen Inter wird nun wahrscheinlich ermittelt werden, davon berichten mehrere italienische Medien. Sollte Inzaghi angeklagt werden, müsste er wohl auch beim nächsten Heimspiel gegen Schlusslicht US Salernitana um Jerome Boateng, wo Filippo Inzaghi am Sonntag entlassen wurde, am Freitag (21 Uhr) von der Tribüne aus zusehen - neben dem jüngeren Inzaghi-Bruder könnte der Verein mit einer Geldstrafe belegt werden.

Inter um den früheren Gladbacher und Torschützen Marcus Thuram führt die Serie A trotz der Negativschlagzeilen souverän an. Die letzte und bislang einzige Liganiederlage der Saison datiert weiterhin vom 27. September 2023 (1:2 gegen Sassuolo).

mje