eFootball

Mit diesen Einstellungen spielen die Profis FIFA 22

Competitive Settings

Mit diesen Einstellungen spielen die Profis FIFA 22

Um das Spielerlebnis von FIFA 22 möglichst fair zu gestalten und frustrierende Gameplay-Elemente zu streichen, haben sich die Entwickler mit ausgewählten Community-Mitgliedern und Profis beraten. Das Ergebnis: "Spieler wollen mehr Kontrolle haben, eine höhere Skill-Obergrenze und mehr Konstanz bei bestimmten Aktionen."

Kurzum geht es darum, wie man die kompetitiven Einstellungen in FIFA 22 anpasst, damit in jeder Partie möglichst auch der bessere Spieler gewinnt - und nicht der mit mehr Hilfe der CPU. Ein sogenannter "Master Switch" im Menü für die Controller-Einstellungen sorgt automatisch für Wettbewerbsbedingungen.

Fünf Aspekte auf "Aus"

Der Master Switch hat Einfluss auf sieben einzelne Aspekte: Automatische Befreiungsschläge, automatische Flair-Pässe, automatische Schüsse, Kopfball-Unterstützung und kontextabhängiges agiles Dribbling werden auf "Aus" gestellt, Jockey auf "Manuell" und Steilpasshilfe auf "Semi". Auf allzu viel Unterstützung der CPU kann man sich somit nicht verlassen.

Diese kompetitiven Einstellungen sind in FUT Rivals, FUT Champions, Online-Saisons, Koop-Saisons und Pro Clubs Pflicht. Dadurch will EA SPORTS Chancengleichheit herstellen. Bei Online-Freundschaftsspielen gelten zwar automatisch Wettbewerbsbedingungen, dort kann man den Master Switch aber eigenhändig umstellen, wenn man ein wenig Hilfe bevorzugt.

Thema

Alles rund um FIFA 22

zum Thema
  • FIFA 22. Gerüchte, Infos, Leaks, Veröffentlichungen von EA: Das alles findet Ihr hier.

Weitere Gaming News und alles aus der Welt des eSport gibt es auf EarlyGame.

Christian Mittweg