Bundesliga

Mislintat: "Wir haben alles richtig gemacht …"

Stuttgarts Sportdirektor findet auch Positives an der Niederlage gegen Barcelona

Mislintat: "Wir haben alles richtig gemacht …"

Zufrieden mit dem Testspiel: Sven Mislintat.

Zufrieden mit dem Testspiel: Sven Mislintat. imago images/Sportfoto Rudel

Die Vorfreude war groß. Ein Hauch Champions-League-Atmosphäre sollte mal wieder durch die  Mercedes-Benz-Arena wehen. Gegen Weltklub FC Barcelona, der in Donaueschingen sein Trainingslager aufgeschlagen hat. Am Ende machte Corona den Stuttgartern einen Strich durch die Rechnung. Mit einer Notelf mutierte die Generalprobe für die neue Saison zu einem Muster ohne wirklichen Wert. Ohne 24 Profis aus dem Bundesligakader, dafür mit lediglich acht verbliebenen Kollegen und acht U-Spielern aus der zweiten Mannschaft verkaufte sich der VfB gegen die Katalanen dennoch teuer.

"Der Tag hatte viele Herausforderungen, aber keine, die die Spielvorbereitung betroffen hat", erklärt Mislintat mit Blick auf die Aufregung rund um die Partie und die zwei neuen Corona-Fälle, die morgens entdeckt wurden. Nach Sasa Kalajdzic, dessen Infektion bereits am Donnerstag publik wurde, erwischte es am Samstag zwei weitere Spieler, die ihren Namen allerdings nicht veröffentlicht haben wollen und geheim halten. Um kein Risiko weiterer Infektionen im eigenen Team oder beim Gegner einzugehen, vollzogen die Schwaben einen harten Schnitt. Pellegrino Matarazzo nominierte lediglich die acht Spieler, die fit, zudem negativ getestet und obendrein vollständig geimpft sind.

"Wenn es ein Pflichtspiel gewesen wäre, ..."

Neben den drei Corona-Fällen, sieben angeschlagenen oder verletzten Spielern und den beiden Olympia-Fahrern Wataru Endo, der mit Japan im Halbfinale der Spiele steht, und Florian Müller, der nach dem Aus mit der DFB-Auswahl am Montag nach Stuttgart zurückkehrt, wurden weitere zwölf Akteure nach Hause geschickt. Weil sie entweder nicht oder noch nicht vollständig geimpft sind. Obwohl sie negativ getestet wurden. "Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme, weil es ein Testspiel war", erklärt der Sportdirektor. "Wenn es ein Pflichtspiel gewesen wäre, hätten wir mit fast voller Kapelle, ohne die positiv Getesteten und die Verletzten oder Angeschlagenen, spielen können."

Diese Hoffnung gibt es auch für den am kommenden Wochenende anstehenden Pokalspieltag. "Es gibt keinen Sinn für uns, hektisch zu werden", so Mislintat. "Die Jungs werden sukzessive Woche für Woche wieder einsteigen." Ein Großteil schon am Dienstag, nachdem am Montag und Dienstag vor dem ersten Training der Vorbereitung getestet wird, um nur gesunde Spieler zusammenzuführen. Sollte es in den nächsten 14 Tagen personell doch eng werden, dann könne man sich in der eigenen Akademie bedienen. "Das Spiel hat gezeigt, dass wir einen riesigen Fundus an Spielern im NLZ haben."

Generalproben als schlechtes Omen

Die sich gegen Barcelona achtbar geschlagen haben. "Alle haben es hervorragend gemacht", sagt Mislintat, der der Niederlage auch Positives abgewinnt. "Ich habe gelernt, dass es sehr vorteilhaft ist, diese Art Spiel zu verlieren", sagt der Sportchef mit einem Schmunzeln auf den Lippen und der jüngeren Vergangenheit vor Augen. Nach starken Leistungen in den Generalproben 2015 und 2018 gegen Manchester City (4:2) und Atletico Madrid (1:1) stieg der VfB in der folgenden Saison ab. "Wir haben also alles richtig gemacht diesmal", meint der Kaderplaner nach dem 0:3 gegen Barcelona.

George Moissidis

Das sind die Bundesliga-Sommerneuzugänge 2021/22