National Football League

Fatales Feiern? Steelers-Comeback in Minnesota bleibt unbelohnt

NFL, Week 14: Thursday Night

Fatales Feiern? Steelers-Comeback in Minnesota bleibt unbelohnt

Am Ende im Mittelpunkt: Steelers-Receiver Chase Claypool.

Am Ende im Mittelpunkt: Steelers-Receiver Chase Claypool. Getty Images

Am Donnerstagabend (Ortszeit) trafen sich in Minneapolis jene zwei Mannschaften, die es als einzige in dieser Saison fertiggebracht haben, nicht gegen die Detroit Lions zu gewinnen. Und die Steelers erwischten einen grauenhaften Start - oder eine grauenhafte erste Hälfte.

Nach zwei Touchdown-Läufen von Dalvin Cook (insgesamt 205 Yards), einem Touchdown-Catch von Justin Jefferson und drei Field Goals von Kicker Greg Joseph führte Minnesota bereits mit 29:0, ehe Pittsburgh das Comeback einleitete, durch drei Touchdowns auf 20:29 verkürzte und doch wieder einen Rückschlag verdauen musste: K.J. Osborn fing einen 62-Yard-Touchdown-Pass von Kirk Cousins (14/31, 216 Yards, 2 TD, 2 INT), der Pittsburgh dann mit seiner zweiten Interception aber wieder ins Spiel holte. 

Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger (28/40, 308 Yards, 3 TD, INT) nahm die Einladung an und verkürzte nach geglückter Two-Point-Conversion auf 28:36. Eine Gelegenheit bekam Pittsburgh noch und war auf dem besten Weg. Als Receiver Chase Claypool Sekunden vor Schluss Roethlisbergers Pass zum First Down fing, feierte er seine Catch allerdings etwas zu überschwänglich, anstatt den Ball schnell zu übergeben, ihn zu "spiken" und so die Uhr anzuhalten. Diese wertvollen Sekunden fehlten Pittsburgh am Ende.

Die Steelers bleiben zwar im Play-off-Rennen, stehen nun allerdings bei einer 6:6:1-Bilanz. Gleiches gilt für die Vikings trotz einer 6:7-Ausbeute in dieser Saison.

mkr