Bundesliga

Meyer-Abschied auf Schalke rückt näher

Heidel: "Wir sind weiter gesprächsbereit, aber..."

Meyer-Abschied auf Schalke rückt näher

Muss sich bald entscheiden: Max Meyer.

Muss sich bald entscheiden: Max Meyer. imago

Im Mai vergangenen Jahres hatte Max Meyer vom FC Schalke ein erstes Angebot zur Vertragsverlängerung vorgelegt bekommen, welches er ablehnte. Die Zeichen standen spätestens zum Ablauf des Vertrages im Sommer 2018 auf Trennung, zumal Meyer zur damaligen Zeit keineswegs zufrieden mit seiner Rolle und seinem Status bei den Königsblauen sein konnte.

Sein neuer Trainer Domenico Tedesco schulte ihn im Verlauf der aktuellen Saison erfolgreich zum Sechser um, Meyer hat seinen Platz gefunden und fühlt sich (wieder) wohl bei Schalke 04. Der 22-Jährige würde grundsätzlich gerne bleiben. Auch das zweite Angebot, das ihm der Verein Mitte Januar unterbreitete, hat er jedoch nicht angenommen. Die Frist dafür ließ er nun verstreichen.

Spielersteckbrief M. Meyer
M. Meyer

Meyer Max

FC Schalke 04 - Vereinsdaten
FC Schalke 04

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

mehr Infos

Meyer muss sich nun schnell entscheiden

Schalke hat das zur Kenntnis genommen, bleibt aber gelassen. Für den Klub bedeutet die verstrichene Frist nicht zwangsläufig, dass sich die Wege nach Ablauf des Vertrages in diesem Sommer trennen. "Wir sind im Moment noch gesprächsbereit", sagte Sportvorstand Christian Heidel am Dienstag gegenüber dem kicker. Er schränkte jedoch ausdrücklich ein: "Aber auch wir müssen und werden die neue Saison planen."

Das bedeutet: Meyer muss sich nun schnell entscheiden, wie seine Zukunft weitergehen soll. Die Tür bei Schalke ist weiter offen, sie schließt sich aber täglich ein Stückchen mehr. Damit rückt auch der ablösefreie Abschied Meyers näher. Angeblich interessieren sich mehrere Topklubs für den U-21-Europameister, konkret ausgearbeitet war nach kicker-Informationen aber bislang nur die Schalke-Offerte.

Toni Lieto

Die Vertragslaufzeiten der Schalke-Profis