Int. Fußball

Lionel Messis Gehalt geleakt: FC Barcelona erwägt rechtliche Schritte

Medienbericht sorgt für Wirbel

Messi-Gehalt geleakt: Barça kündigt rechtliche Schritte an

Es herrscht weiter große Unruhe bei "seinem" FC Barcelona: Lionel Messi.

Es herrscht weiter große Unruhe bei "seinem" FC Barcelona: Lionel Messi. imago images

Den FC Barcelona drücken Gesamtschulden in Höhe von 1,17 Milliarden Euro, und Lionel Messi ist daran wohl nicht ganz unschuldig. Am Sonntag veröffentlichte die in Madrid ansässige Zeitung "El Mundo" Details aus dem im Sommer auslaufenden Vertrag des Torjägers.

Demnach soll Messi für die vier Jahre zwischen dem 1. Juli 2017 und 30. Juni 2021 insgesamt 555.237.619 Euro erhalten, gut 138 Millionen Euro pro Jahr. 511 Millionen Euro davon hat Messi dem Bericht zufolge bereits eingestrichen. "Der kolossale Vertrag des Lionel Messi, der Barcelona ruiniert", titelte das Blatt.

Der FC Barcelona kündigte daraufhin via Klub-Statement rechtliche Schritte gegen "El Mundo" an - "für jedweden Schaden, der durch die Veröffentlichung eventuell entsteht". Den Zahlen widersprechen die Katalanen nicht, weisen jedoch ausdrücklich jede Verantwortung für die Veröffentlichung des Berichts von sich und sagen Messi ihre "vollständige Unterstützung" zu. Es handle sich um ein "privates Dokument".

Ob Messi seinen Vertrag bei seinem umsatzstarken, aber finanziell schwer angeschlagenen Arbeitgeber noch einmal verlängern wird, ist nach wie vor ungewiss. Schon im vergangenen Sommer hatte er vor dem Absprung gestanden.

(In einer früheren Version des Textes hieß es fälschlicherweise, der zentrale Bericht stamme aus der Zeitung "El Mundo Deportivo", korrekt ist aber "El Mundo". Wir bitten den Fehler zu entschuldigen)

jpe

Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt: Bayern klettert, Frankfurt neu dabei