Amateure

Titelfrage vertagt: Freiberg und Kickers weiter punktgleich

Oberliga Baden-Württemberg - 37. Spieltag

Meisterfrage vertagt: Freiberg und Kickers weiter punktgleich - Freiburg schickt Linx in die Verbandsliga

Mijo Tunjic erzielte das vorentscheidende 2:0 für die Stuttgarter Kickers.

Mijo Tunjic erzielte das vorentscheidende 2:0 für die Stuttgarter Kickers. IMAGO/Pressefoto Baumann

Mehr zur Oberliga Baden-Württemberg

Spannender könnte der Titelkampf wohl kaum sein. Als Tabellenführer biegt der SGV Freiberg punktgleich mit den Stuttgarter Kickers auf die Zielgerade der Oberliga Baden-Württemberg ein. Beide Kontrahenten erledigten am Samstagnachmittag ihre Hausaufgaben.

Primus Freiberg tat gegen Schlusslicht Lörrach-Brombach noch mal einiges für sein Torverhältnis und gab dem Absteiger noch sieben Tore auf dem Weg in die Verbandsliga mit.

40 Minuten schaffte es der Underdog, sein Tor sauber zu halten. Dann brachen rund um die Pause jedoch die Dämme beim FVLB und der Sport- und Gesangsverein zog bis zur 60 Minute auf 5:0 davon. Allen voran Sökler, der viermal traf, wirbelte die Gäste ordentlich durcheinander. Am Ende stand ein 7:1. Neben Sökler trugen sich auch noch Thermann und zweimal Grüttner in die Spielstatistik ein.

Mehr zu kämpfen hatten die Stuttgarter Kickers im Heimspiel gegen defensiv eingestellte Gäste aus Oberachern. Nichtsdestotrotz fuhren auch die Blauen drei Punkte ein und gehen somit punktgleich ins Fernduell mit Freiberg am letzten Spieltag. Die Stuttgarter benötigten gegen den SVO jedoch Geduld, die nach einer knappen Stunde belohnt wurde. Allerdings war ein Eigentor nötig, um die Kickers in Führung zu bringen. Dietrich lenkte einen Flankenball unglücklich in die eigenen Maschen. Für die Vorentscheidung sorgte der eingewechselte Tunjic, der eine Flanke aus kurzer Distanz über die Linie drückte (75.). Beim 2:0 blieb es dann auch.

Freiburg wahrt seine Chance

Auch der Abstiegskampf ist hochspannend, wenngleich mit dem SV Linx ein weiterer Absteiger gefunden ist. Im wichtigen Kellerduell gegen den Freiburger FC ging es lange Zeit hin und her, ehe Martinelli das Pendel in der Schlussminute doch noch zu Gunsten des FFC ausschlagen ließ. Bei einem Remis wären übrigens beide Teams abgestiegen gewesen. So darf der Freiburger FC weiter hoffen, muss aber auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen.

Denn diese Konkurrenz schlief am Samstag nicht. Die Reserve des FC Astoria Walldorf gewann zuhause nach einer torlosen ersten Hälfte gegen den FC Nöttingen noch 4:2, während die Sportfreunde Dorfmerkingen ihren Nichtabstiegsplatz dank der Treffer von Mutlu und Eiselt bei der Sport-Union Neckarsulm verteidigten und mit den besten Karten ins entscheidende Wochenende starten.

Für die Auf- und Abstiegsfrage nicht mehr relevant waren die restlichen Begegnungen. Ravensburg gewann dank Schachtschneider gegen Bruchsal nach Rückstand mit 2:1. Bissingen verlor trotz früher 2:0- und zwischenzeitlicher 3:1-Führung in TSG Backnang noch 3:4. Reutlingen behielt die Punkte beim 4:2 gegen Göppingen daheim, führte nach knapp über einer Stunde sogar 4:0. Absteiger Ilshofen feierte noch einmal einen Sieg gegen Villingen - 2:1. Und Rielasingen-Arlen schlug Pforzheim dank eines späten Malonga-Treffers 1:0.

dw

Diese Ex-Profis sind jetzt Trainer im Amateurfußball