Bundesliga

"Mein letztes Spiel im Profifußball": Emotionaler Luthe macht Schluss

Schlussmann mit "i-Tüpfelchen" zum Ende

"Mein letztes Spiel im Profifußball": Emotionaler Luthe macht Schluss

Es wurde emotional: Für Andreas Luthe war es das letzte Spiel.

Es wurde emotional: Für Andreas Luthe war es das letzte Spiel. IMAGO/RHR-Foto

"Für mich fühlt es sich unwirklich an. Ich habe eigentlich nur einen Auftrag gehabt, als ich im Januar hierhin gekommen - Backup zu sein. Dass ich heute hier noch einmal mithelfen konnte, da weiß ich nicht, was ich dazu sagen soll", sagte Andreas Luthe nach dem dramatischen Klassenerhalt in Düsseldorf.

Der erfahrene Keeper war die klare Nummer zwei hinter Stammtorwart Manuel Riemann. Aber in der Relegation war Luthe plötzlich gefragt, weil sich der VfL entschied, in den Relegationsspielen auf seine Nummer eins zu verzichten. "Ich muss den Tag heute auch genießen, ein ganz besonderer Tag in meiner Karriere. Ich habe schon viele tolle Momente in meiner Karriere gehabt, aber das ist noch einmal das i-Tüpfelchen", freute sich der 37-Jährige. "Ich hoffe, wenn ich jetzt in die Kabine komme, dass mir die Jungs noch einmal einen schönen Empfang bereiten und wir dann heute gebührend die Nacht zum Tag machen."

Nachdem Bochum das 0:3 aus dem Hinspiel egalisierte hatte und in der Verlängerung nichts passiert war, musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Dort war Luthe gefragt - und er hielt einen Elfmeter. "Das hier wird in die Geschichte des Vereins eingehen. Es gibt nicht viele Leute, die uns das wirklich zu getraut haben", weiß der Keeper.

Luthe: "Das ist nichts mehr für mein Herz"

Hochemotional ging es nach dem 6:5 im Elfmeterschießen zu. Die einen feierten den Klassenerhalt, die anderen trauerten aufgrund des Ligaverbleibs. Auch für Luthe waren es besondere Momente, vor den Bochum-Fans stehend hatte der Schlussmann Tränen in den Augen. "Ich bin jetzt ungefähr 16 Jahre Profi. Am Ende habe ich nur noch funktioniert. Du machst das, was du dein ganzes Leben gelernt hast, ratterst alles runter. Ich glaube die Leute außen herum waren aufgeregter als ich. Ich hab einfach meinen Beitrag für das Team leisten wollen", so der 37-Jährige.

Nach diesen Worten ist es kaum überraschend, dass der Torwart kurz später das Ende seiner Karriere bekanntgab. "Das war heute mein letztes Spiel im Profifußball, ich werde nicht nochmal verlängern", stellte Luthe klar. "Das ist nichts mehr für mein Herz, ich muss auch an meine Gesundheit denken. Ich habe eine unfassbar schöne Karriere gehabt, habe unheimlich allen Leuten zu danken, die mir den Weg bereitet und mich unterstützt haben. Dann ist jetzt glaube ich auch der richtige Zeitpunkt, bei meinem Verein mit dem Klassenerhalt Danke zu sagen und dann war es schön."

Insgesamt kann Luthe auf 91 Spiele in der Bundesliga und 187 in der 2. Liga zurückblicken. Zudem kam er 16 Mal im DFB-Pokal zum Einsatz.

mst, mag

Bilder zur Partie Fortuna 95 Düsseldorf gegen VfL Bochum