Bundesliga

Bundesliga: Alle Infos zum Winter-Transferfenster 2022

Wohin Wechsel auch nach dem 31. Januar noch möglich sind

Mehr als 63? Alle Infos zum Winter-Transferfenster 2022

Neuer Rekordtransfer des FC Augsburg: Ricardo Pepi, hier umringt von Trainer Markus Weinzierl (li.) und Geschäftsführer Stefan Reuter. 

Neuer Rekordtransfer des FC Augsburg: Ricardo Pepi, hier umringt von Trainer Markus Weinzierl (li.) und Geschäftsführer Stefan Reuter.  imago images/Krieger

Seit dem 1. Januar ist das Winter-Transferfenster in der Bundesliga und anderen europäischen Topligen geöffnet. Bis zum "Deadline Day" am 31. Januar haben die Profiklubs in Deutschland noch Gelegenheit, ihren Kader zu verändern.

Schon vor Corona ging es im Winter üblicherweise deutlich ruhiger zu als im Sommer, in Pandemie-Zeiten halten sich die Klubs umso mehr zurück. In der Winter-Transferperiode 2021 hatte die DFL lediglich 63 Transfers registriert - nach 262 im Sommer 2020. Ob es in diesem Jahr mehr werden?

Nach dem 31. Januar können - anders als nach dem sommerlichen Transferfenster - auch keine vertragslosen Spieler mehr verpflichtet werden. Abgänge sind dann allerdings in einige Länder noch möglich.

Eine Übersicht über ausgewählte Deadlines in anderen Ligen:

Deutschland: 31. Januar
England: 31. Januar
Spanien: 31. Januar
Italien: 31. Januar
Frankreich: 31. Januar
Portugal: 31. Januar
Österreich: 7. Februar
Türkei: 8. Februar
Schweiz: 15. Februar
Russland: 22. Februar
USA: 10. Februar bis 4. Mai

jpe

Das sind die Winter-Neuzugänge der Bundesligisten