Regionalliga

Meeth verabschiedet sich: Mainz sucht ab Sommer neuen Coach

Rheinhessen zuletzt wieder im Aufschwung

Meeth verabschiedet sich: Schott Mainz sucht ab Sommer neuen Trainer

Lange Zeit die Identifikationsfigur des Vereins: TSV-Coach Sascha Meeth.

Lange Zeit die Identifikationsfigur des Vereins: TSV-Coach Sascha Meeth. imago images/Martin Hoffmann

Er führte den TSV zweimal aus der Oberliga in die Regionalliga Südwest und feierte 2020/21 mit den Rheinhessen den Klassenerhalt. Unter Meeth erlebt Schott Mainz die erfolgreichste Ära seiner Klubgeschichte, kein Wunder also, dass sein Abgang im Sommer schmerzen wird. Der 47-Jährige will sich nach dieser Saison auf seine Arbeit im Mainzer Bildungsministerium konzentrieren. 

Ein Jahr wird er dem TSV damit mindestens fehlen, seinen Nachfolger will der Verein in naher Zukunft präsentieren. Große Fußstapfen sind zu füllen, zumal der Coach eigentlich nur für drei Jahre in Mainz eingeplant war und mittlerweile auch als Sportlicher Leiter fungiert. Klub-Manager Till Pleuger spricht bei Meeth von einer "absolut herausragenden Persönlichkeit".

Trainersteckbrief Meeth
Meeth

Meeth Sascha

TSV Schott Mainz - Vereinsdaten
TSV Schott Mainz

Gründungsdatum

11.06.1953

TSV Schott Mainz - Die letzten Spiele
Hannover 96 Hannover (H)
0
:
3
SG Hüffelsheim SG Hüffelsheim (H)
7
:
0

Schott nach dem Trainer-Abschied wieder im Aufwind

Eine positive Wirkung hat der bereits vor Tagen kommunizierte Abschied aber dennoch: Nachdem die Rheinhessen zwischenzeitlich mit nur zwölf Punkten am Ende der Tabelle das rettende Ufer fast aus den Augen verloren hatten, rehabilitierte sich der TSV zuletzt. Zehn Punkte in vier Spielen sammelte das Team um Kapitän Jost Mairose und ist so wieder in Schlagdistanz zu den begehrten Plätzen.

Der Abschied des Trainer habe motiviert, sagt Mairose: "Wir wollen einen richtig guten Abschluss hinbekommen." Auch Mittelfeldspieler Konstantin Fing kann den Aufwind damit erklären: "Für die letzten Monate gibt uns das einen Push. Ich habe das Gefühl, dass alle in der Vorbereitung noch ein Stück mehr mitgezogen haben." 

Erstmal geht es für die Mainzer am Dienstag (19 Uhr) im Landespokal beim TuS Marienborn weiter. Am Samstag (14 Uhr) gastiert der TSV dann beim ebenfalls abstiegsbedrohten FSV Frankfurt. 

TS/hab