WM

Kylian Mbappé im WM-Finale mit klaren Worten zur Pause

Auch Deschamps schimpfte

Mbappés leidenschaftliche Halbzeitansprache im WM-Finale

Gibt auch gerne Anweisungen: Kylian Mbappé.

Gibt auch gerne Anweisungen: Kylian Mbappé. IMAGO/Shutterstock

Kein Torschuss, kaum Körpersprache und keine gute Ausgangslage: Im WM-Finale 2022 lag Frankreich zur Pause mit 0:2 gegen den späteren Weltmeister Argentinien zurück, und das völlig verdient.

Dies nahm Top-Stürmer Kylian Mbappé zum Anlass, um in der Kabine eine leidenschaftliche Ansprache zu halten. "Wir könnten es nicht schlechter machen als bisher", sagte der spätere Torschützenkönig (acht Treffer), der Les Bleus mit seinen drei Toren immerhin noch das Elfmeterschießen bescherte, in einem vom französischen Sender TF1 am späten Dienstagabend erstmals ausgestrahlten Video. Die Szene ist Teil einer Dokumentation.

Mbappé hielt seinen Kollegen vor, nicht zu erkennen, dass das Finale ein "Spiel des Lebens" sei. Er forderte zudem: "Wenn wir aufs Feld zurückkehren, lassen wir sie entweder wie blöd spielen - oder wir agieren intensiver, gehen in die Zweikämpfe und machen's anders, Jungs."

Wisst ihr, was der Unterschied ist? Sie spielen ein verdammtes WM-Finale und wir, wir spielen es nicht.

Didier Deschamps zu seinen Spielern

Coach Didier Deschamps hatte der Doku zufolge mindestens ebenso klare Worte gewählt. "Wisst ihr, was der Unterschied ist? Sie spielen ein verdammtes WM-Finale und wir, wir spielen es nicht", hielt der "General" seinen Spielern vor. Obwohl die Equipe Tricolore dies spätestens ab der 80. Minute und Mbappés Doppelschlag zum 2:2 in der regulären Spielzeit tat, gewann am Ende Argentinien um Lionel Messi.

mje, dpa