EM

Mbappé bestätigt Disput mit Giroud: "Deshalb bin ich heute erst hier"

Nach verhängnisvollem Halbsatz im TV

Mbappé bestätigt Disput mit Giroud: "Deshalb bin ich heute erst hier"

Nach kleinem Streit haben sie sich wieder vertragen: Olivier Giroud (li.), Kylian Mbappé.

Nach kleinem Streit haben sie sich wieder vertragen: Olivier Giroud (li.), Kylian Mbappé. picture alliance

Angefangen hatte alles mit einem Halbsatz Girouds im Anschluss an die französische EM-Generalprobe gegen Bulgarien (1:0). Der 34-Jährige hatte sich beschwert, dass "die Bälle einfach nicht" zu ihm kämen.

Deschamps bremste Mbappé: "Es sei nicht der richtige Zeitpunkt"

Mbappé hatte sich von diesem Vorwurf angesprochen gefühlt und wollte seinen Standpunkt wütend auf der Pressekonferenz darstellen - einzig Trainer Didier Deschamps hinderte den 22-Jährigen daran. "Der Trainer erklärte mir, dass es nicht der richtige Zeitpunkt sei und wir das unter uns klären. Deshalb bin ich heute erst hier", sagte Mbappé daher erst auf der Pressekonferenz der Franzosen am Sonntag.

Er erklärte dabei auch, weshalb ihn die Aussage seines Teamkollegen sauer gemacht hatte: "Das Gefühl, über das er da gesprochen hat, habe ich auch 365 Mal im Spiel. Das Problem ist nur: Er hat nichts zu mir gesagt. Ich habe es nur über die Presse erfahren. Mir wäre es lieber gewesen, wenn wir das persönlich in der Kabine besprochen hätten", sagte der PSG-Stürmer.

"Müssen keine große Story draus machen" - Benzema erhält wohl den Vorzug

Dennoch wollte er den Streit nicht mehr allzu hoch hängen, mit Giroud habe er sich ausgesprochen. "Wir müssen keine große Story draus machen. Diese kleine Mikro-Episode wird unsere Konzentration auf das Wesentliche nicht stören" - "das Wesentliche" heißt: die Partie am Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Deutschland. Dann sollte der Streit aus zwei Gründen keine Rolle mehr spielen: Zum einen "klappt es auf dem Platz gut mit uns", behauptete Mbappé, zum anderen steht Giroud in München aller Voraussicht nach ohnehin nicht in der Startelf. Weil Karim Benzema wohl rechtzeitig fit wird, dürfte er den Vorzug erhalten.

dos/dpa

Die "Players to watch" bei der Europameisterschaft