EM

Mavraj: "Wir haben Lehrgeld bezahlt"

Albanien kämpft beim EM-Debüt wacker

Mavraj: "Wir haben Lehrgeld bezahlt"

Ärgert sich über die Niederlage: Albaniens Mergim Mavraj (in rot).

Ärgert sich über die Niederlage: Albaniens Mergim Mavraj (in rot). Getty Images

Aus Lens berichtet Frank Linkesch

5:4 Ecken erzielen sie am Ende auch noch gegen die Schweiz, nur beim Wichtigsten setzt es eine Niederlage: 0:1 lautet das Endresultat, dumm gelaufen. Albanien scheitert gegen die Schweiz aufgrund krasser eigener Fehler. Torwart Etrit Berisha patzt beim 0:1, als er nach einer Ecke rauskommt, den Ball aber nicht erwischt.

Nach 36 Minuten rutscht Lorik Cana weg, mit der Hand stoppt er den Ball und sieht Gelb. Blöderweise seine zweite, Albanien muss zu zehnt weiterspielen. Und zu allem Überfluß vergeben sie zweimal frei vor Yann Sommer, erst Armando Sadiku (31.), kurz vor Schluss Shkelzen Gashi (87.).

Shaqiris Lob ist ein schwacher Trost

"Ja, wir haben Lehrgeld bezahlt", gibt Mergim Mavraj auf Nachfrage des kicker zu. Der Kölner agiert solide, die Niederlage kann er nicht verhindern. Nationaltrainer Gianni de Biasi analysiert absolut korrekt: "Wir brauchten einen guten Start, aber das passierte nicht. Die Schlüsselmomente waren das Tor, der Platzverweis und die vergebenen Chancen, vor allem die von Gashi. Wir hatten heute kein Glück."

Sich allein auf dieses zu verlassen, wird im weiteren Turnierverlauf nicht reichen. Als nächstes wartet mit Gastgeber Frankreich nämlich ein noch stärkerer Gegner als die Schweiz. "Man hat gesehen, dass Albanien keine schlechte Mannschaft hat, sie können auch spielen", lobt Xherdan Shaqiri den Gegner. Ein schwacher Trost an diesem Nachmittag.

Bilder zur Partie Albanien - Schweiz